Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Truppengattungen des Heeres > Artillerietruppe > Technik 

Welche Ausrüstung und Technik verwendet die Artillerietruppe?

Die Artillerietruppe ist für ihre Aufgaben mit einer Vielzahl unterschiedlicher Rad- und Kettenfahrzeuge ausgerüstet. Ihre Waffensysteme sind die Panzerhaubitze 2000 und der Raketenwerfer Mars. Mit der Panzerhaubitze 2000 als Hauptwaffensystem, verfügt die Artillerietruppe des deutschen Heeres über eines der modernsten und leistungsfähigsten Rohrartilleriesysteme. Neben den beiden Waffensystemen ist die Artillerie mit Beobachtungs- und Aufklärungsmitteln ausgerüstet. Die unterschiedlichen Radarsysteme, wie „COBRA“ und „ABRA“, werden durch Drohnen zur unbemannten Luftaufklärung ergänzt.
Über die folgenden Links erfahren Sie mehr über die modernen und leistungsfähigen Systeme der Artillerietruppe.

Fahrzeuge

  • Artilleriebeobachtungsradar (ABRA)

    Das zur Gefechtsfeldüberwachung und zur Zielortung eingesetzte Artilleriebeobachtungsradar besteht aus dem Gefechtsfeldüberwachungsradar RATAC-S und dem Kettenfahrzeug M113 NDV 2.


  • Artillerieortungsradar COBRA (Counter Battery Radar)

    COBRA wurde als mobiles Artillerieortungsradar in deutsch-französisch-britischer Zusammenarbeit entwickelt und gefertigt.


  • Panzerhaubitze 2000

    Die Panzerhaubitze 2000 ist das primäre Geschütz der Artillerietruppe. Sie ist ein 155-Millimeter-Rohrwaffensystem auf einem gepanzerten Kettenfahrzeug zur indirekten Feuerunterstützung.


  • Raketenwerfer MARS II

    MARS II ist eine autonome Flächenfeuerwaffe der Artillerie, die Raketen unterschiedlicher Wirkungsweise verschießen kann. Sie ist fähig, Flächen- und Punktziele zu bekämpfen und Panzerabwehrminen zu verschießen.


  • Schützenpanzer Marder

    Der Marder ist eines der Hauptwaffensysteme der Panzergrenadiere. Vom Schützenpanzer aus bekämpfen sie aufgesessen oder abgesessen feindliche Infanterie und mittels Panzerabwehrwaffen wie der MILAN auch Kampfpanzer und gepanzerte Fahrzeuge.


  • Aufklärungssystem KZO

    Das Kleinfluggerät für Zielortung (KZO) ist ein unbemanntes, luftgestütztes Aufklärungssystem für mittlere Entfernungen, das in Reichweite, Zielortungsgenauigkeit und Informationsalter den Möglichkeiten moderner Artilleriewaffen Rechnung trägt.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.04.18 | Autor: PIZ Heer


https://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.insp.truppengattung.artillerie.technik