Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Dienststellen > 10. Panzerdivision > Gliederung > Panzergrenadierbrigade 37 > Geschichte 

Geschichte

1991 bis 2006

1991 bis 2006
1. April 1991 Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die Heimatschutzbrigade 37 als gesamtdeutscher Großverband in der damaligen Albertstadtkaserne Dresden in Dienst gestellt.
11. April 1991 Ministerpräsident Prof. Dr. Biedenkopf verleiht der Brigade den Beinamen "Freistaat Sachsen".
Juni 1991 Brigaderahmenübung "Frommer Schweppermann" im Raum Amberg.
27. Juni 1991 Oberst Wolfgang Gülich wird Brigadekommandeur.
1993/1994 Schrittweiser Einstieg in das Einberufungs- und Ausbildungssystem der Bundeswehr.
1. Januar 1995 Die Heimatschutzbrigade 37 wird in Panzergrenadierbrigade 37 umbenannt und der NATO unterstellt.
Februar 1995 Durchführung der Lehrübung "Die verstärkte Panzerkompanie in der Verteidigung" auf dem Truppenübungsplatz in Nochten.
Juni 1995 Umzug des Stabes und der Stabskompanie von Dresden nach Frankenberg.
22. September 1995 Oberst Reinhard Günzel wird Brigadekommandeur.
bis 31. Dezember 1995 Einnahme der Heeresstruktur 5.
1. Oktober 1996 Umbennen in Jägerbrigade 37; die Brigade wird Teil der Krisenreaktionskräfte (KRK).
Oktober 1996 Brigadeübung "Jäger 96" in der Sächsischen Schweiz.
13. Mai 1997 2300 Soldaten der Brigade beteiligen sich am sogenannten "Jägerlauf" im Landkreis Aue-Schwarzenberg.
Juli / August 1997 600 Soldaten der Brigade sind beim Oderhochwasser eingesetzt.
29. Januar 1998 Oberst Rainer Glatz wird Brigadekommandeur.
1. Juli 1998 Teile der Brigade werden den Allied Mobile Forces (AMF) unterstellt; regelmäßige Übungen in Norwegen und in der Türkei folgen.
November 1998 bis April 1999 Die Brigade stellt 400 Soldaten für das zweite deutsche Heereskontingent der Friedenstruppen in Bosnien-Herzegowina (SFOR).
23. Februar 2001 Oberst Armin Staigis wird Brigadekommandeur.
11. April 2001 Anlässlich des 10. Jahrestages der Aufstellung der Brigade findet auf dem Frankenberger Marktplatz ein Großer Zapfenstreich statt.
1. Juli 2001 Übernahme der Kommandogewalt über das Panzergrenadierbataillon 391 und das Panzerbataillon 393 in Bad Salzungen von der aufzulösenden Panzerbrigade 39.
Dezember 2001 bis Mai 2002 Die Brigade stellt 800 Soldaten für das vierte Deutsche Heereskontingent der Friedenstruppen in Bosnien-Herzegowina (SFOR).
31. Dezember 2001 Abgabe des Fallschirmjägerbataillons 373 in Doberlug-Kirchhain an die Luftlandebrigade 31.
August / September 2002 Einsatz bei der Hochwasserkatastrophe in Sachsen.
Mai 2003 Brigaderahmenübung "Stolzer Wettiner 2003".
November 2003 und Januar 2004 Pilotgefechtsübung "Wettiner Schild" im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) Altmark.
31. Dezember 2003 Auflösung der Panzerpionierkompanie 370 in Doblerlug-Kirchhain.
März 2004 bis Januar 2005 Die Brigade stellt umfangreiche Truppenkontingente für das 6. Deutsche Einsatzkontingent ISAF und das 2. Deutsche Einsatzkontingent PRT Kunduz.
22. Juli 2004 Festakt zum 60. Jahrestag des 20. Juli 1944 im Frankenberger "Stadtpark" (Festredner: General a.D. von Kirchbach).
12. November 2004 Oberst Markus Kneip wird Brigadekommandeur.
April 2005 Teilnahme an der Heeresübung "European Challenge".
31. Dezember 2005 Auflösung Panzerartilleriebataillon 375.
Februar 2006 Führungsübung „Stolzer Wettiner 2006“ zur Vorbereitung auf den Einsatz in Afghanistan im Rahmen des 11. Deutschen Einsatzkontingents ISAF.
April 2006 Einsatz beim Hochwasser im Großraum Dresden.
22. Juni 2006 Feierliche Patenschaftsschließung mit der 2nd (US) „DAGGER“ Brigade aus Schweinfurt.
Juni bis Dezember 2006 Die Brigade stellt 607 Soldaten für das 11. Deutsche Einsatzkontingent ISAF in Afghanistan.
27. Oktober 2006 Oberst Jörg Vollmer wird Brigadekommandeur und mit der 7. Jägerbrigade (AUT) aus Klagenfurt wird eine Patenschaft abgeschlossen.
16. Dezember 2006 Übernahme der Kommandogewalt über das Logistikbataillons 131 in Bad Frankenhausen.
2007 bis 2012
25. Januar 2007 Auflösung der Panzerpionierkompanie 390 in Bad Salzungen.
Februar 2007 Führungsübung „Stolzer Wettiner 2007“.
30. März 2007 Übernahme der Kommandogewalt über das Pionierbataillon 701 in Gera.
1. April 2007 Umgliederung Jägerbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ in Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“.
26. April 2007 Übernahme der Kommandogewalt über das Fernmeldebataillon 701 in Frankenberg und das Aufklärungsbataillon 13 in Gotha.
Oktober 2007 Durchführung der Informationslehrübung (ILÜ) SÜD in Hammelburg und Wildflecken.
Dezember 2007 Brigadegefechtsübung in Bergen.
31. März 2008 Offizielle Außerdienststellung des Bundeswehr Standortes in Schneeberg. Damit verbunden ist die Auflösung des Gebirgsjägerbataillons 571 sowie der Versorgungskompanie 370.
Juni 2008 Durchführung der Informationslehrübung (ILÜ) NORD in Munster und Bergen.
September 2008 Teilnahme an der Stabsübung „Crystal Eagle 2008“ des Stettiner Multinationalen Korps NO (MNKNO) in Wildflecken.
14. Dezember 2009 15. Adventskonzert der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche.
März 2009 bis April 2010 Leitbrigade für das 19. bis 21. Einsatzkontingent ISAF in Afghanistan.
18. März 2010 Oberstleutnant Hermann Meyer wird neuer stellvertretender Brigadekommandeur.
15. April 2010 Rückkehrerappell auf dem Frankenberger Marktplatz. Dabei wird der Panzergrenadierbrigade 37 durch den Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, das Fahnenband "Freistaat Sachsen" verliehen.
Mai 2010 Durchführung der Simulationsrahmenübung (SIRA) "Starker Sachse" in Wildflecken.
12. Juli 2010 Besuch des Bundesministers der Verteidigung, Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, in der Wettiner Kaserne Frankenberg.
20. August 2010 Erfahrungsaustausch "Einsatz" zwischen den Patenbrigaden 172nd Separate Infantry Brigade (US), 7. Jägerbrigade (AUT) und der Panzergrenadierbrigade 37 in Frankenberg.
Oktober 2010 Brigadeübungsplatzaufenthalt in der Oberlausitz.
19. Oktober 2010 Oberst Gerd Kropf wird Brigadekommandeur.
14. Dezember 2010 16. Adventskonzert der Panzergrenadierbrigade 37 "Freistaat Sachsen" in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche.
März 2011 Ausbildung im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) Heer in Letzlingen. Dabei führt der Bundesminister der Verteidigung, Dr. Thomas de Maizière, seinen ersten Truppenbesuch nach seinem Amtantritt durch.
März bis April 2011 Teilnahme an der Divisionsrahmenübung "Kürass" im Großraum Hannover.
14. Mai 2011 20-jähriges Jubiläum der Panzergrenadierbrigade 37 "Freistaat Sachsen" und des Panzergrenadierbataillons 371 "Marienberger Jäger". Unter den Gästen auf dem Marienberger Marktplatz sind u.a. der Ministerpräsident des Freistaats Sachsen, Stanislaw Tillich sowie der parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt. Knapp 3000 Gäste nehmen an den Feierlichkeiten teil.
Juni 2011 Zusammenziehung des Offiziernachwuchses zur Brigadetaktischen Weiterbildung in Wildflecken.
Juni bis Juli 2011 Schießübungsplatzaufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Bergen.
20. August 2011 20-jähriges Jubiläum des Fernmeldebataillons 701 in Frankenberg.
September bis Oktober 2011 Durchführung der Informations- und Lehrübung (ILÜ) Nord gemeinsam mit dem Ausbildungszentrum Munster auf den Truppenübungsplätzen Munster und Bergen.
23. November 2011 Beim Auftaktappell in der Wettiner Kaserne Frankenberg verabschieden Minsterpräsident Stanislaw Tillich und der Kommandeur der 13. Panzergrenadierdivision, Generalmajor Erich Pfeffer, die Soldaten der Panzergrenadierbrigade 37 in den Einsatz.
14. Dezember 2011 17. Adventskonzert der Panzergrenadierbrigade 37 "Freistaat Sachsen" in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche.
2012 bis 2014
23. März 2012 Oberstleutnant Edgar Wagner wird neuer stellvertretender Brigadekommandeur.
April 2012 Simulationsrahmenübung (SIRA) für die Soldaten der Partnering & Advisory Task Force Mazar E Sharif (PATF MES).
Juni 2012 Einsatzvorbereitende Übung im GÜZ für die Kräfte PATF MES
September 2012 GÜZ der Schutzkompanie KUNDUZ.
Oktober 2012 Ergänzungstruppenteile der Brigade führen die Simulationsübung „Eiserner Wettiner“ durch.
17. Dezember 2012 18. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche.
14. März 2013 Oberst Carsten Breuer wird neuer Brigadekommandeur.
9. April 2013 Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ führt einen Rückkehrerappell durch und schließt damit den Einsatz 2012/2013 ab. Etwa 2000 Soldaten der Brigade waren in diesem Zeitraum im Einsatz in Afghanistan und im Kosovo.
Mai bis Juni 2013 Gemeinsame Truppenübung EURAD mit der Patenbrigade 7. Jägerbrigade (AUT) in Österreich.
Juni 2013 Die Panzergrenadierbrigade 37 stellt 4000 Soldaten für den Hochwassereinsatz in Sachsen und Thüringen.
28. Juni 2013 Außerdienststellung der 13. Panzergrenadierdivision im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr. Die Panzergrenadierbrigade 37 wird dem Kommandeur der Division Luftbewegliche Operationen (DLO), Generalmajor Zimmer, unterstellt.
August 2013 Mit der Planübung STARKER WETTINER beginnt die Brigade die WETTINER REIHE mit dem Ziel der Wiedererlangung der Kernfähigkeiten nach dem Auslandseinsatz.
8. September 2013 Über 5000 Besucher nehmen am Tag der offenen Tür in der Wettiner Kaserne teil.
29. Oktober 2013 Der Chef der Thüringer Staatskanzlei, Jürgen Gnauck, verleiht der Panzergrenadierbrigade 37 bei einem Appell auf Schloss Friedenstein in Gotha das Fahnenband des Freistaats Thüringen.
19. November 2013 Der Innenminister des Freistaats Sachsen, Markus Ulbig, verleiht 300 Soldaten der Brigade stellvertretend für alle Fluthelfer den Fluthelfemedaille des Freistaates Sachsen.
17. Dezember 2013 19. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche.
4. Februar 2014 Außerdienststellung des Kraftfahrausbildungszentrums in der Wettiner Kaserne.
April 2014 Simulationsrahmenübung (KORA) "Stolzer Wettiner" in Wildflecken als Bestandteil der Wettiner Reihe, erstmals unter Abstützung auf das Führungsinformationssystem des Heeres (FISH).
10. Mai 2014 Außerdienststellung des Fernmeldebataillons 701 in Frankenberg.
1. Juli 2014 NRF-Zertifizierung des Panzergrenadierbataillons 371 im Gefechtsübungszentrum Heer.
7. Juli 2014 Brigadeübungsplatz „Wettiner Heide“ im Rahmen der WETTINER REIHE.
9. Juli 2014 Umbenennung des Logistikbataillons 131 zum Versorgungsbataillon 131 als letzte Phase der Umgliederung zu einer Brigade der Struktur HEER2011.
29. August 2014 Oberstleutnant Robert Graf wird neuer stellvertretender Brigadekommandeur.
5. September 2014 Teilnahme des NRF-Gefechtsverbandes an der Übung „NOBLE LEDGER“ in Norwegen.
30. September 2014 Appell zum Abschluss der Umgliederung Struktur HEER2011; dabei Aulösung ErgTrT PzPiBtl 903 (na)/ AufklBtl 910 (na) auf Schloss Augustusburg.
November 2014 Teilnahme mit einer gemischten Aufklärungskompanie an der multinationalen NATO-Übung "Iron Sword" in Litauen.
9. Dezember 2014 20. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche
9. Dezember 2014 Oberst Ruprecht von Butler wird neuer Brigadekommandeur
2015 bis heute
2015 Die PzGrenBrig 37 stellt mit rund 1.000 Soldaten den deutschen Gefechtsverband NRF („Speerspitze“).
Januar bis Juni 2015 Einsatz Resolute Support in Mazar-e-Sharif / Afghanistan
Januar bis Juni 2015 Einsatz ORF
Februar bis Juni 2015 Einsatz KFOR
Mai bis Juni 2015 Teilnahme des NRF- Gefechtsverbandes an den multinationalen Übungen „Falcon Viking“ (Truppenübungsplatz Bergen) und „Noble Jump“ (Zagan/ Polen)
Juli 2015 bis Januar 2016 Die PzGrenBrig 37 ist Leitverband für die Ausbildungs-Unterstützung im Nord-Irak.
September 2015 Teilnahme der multinationalen Übung „Strong Sword“
September 2015 bis Juni 2016 Die PzGrenBrig 37 beteiligt sich mit über 400 Soldaten an der Aktion „Helfende Hände“ zur Unterstützung bei der Versorgung und Betreuung Asylsuchender.
10 Dezember 2015 21. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche
Februar bis März 2016 Simulationsübung (KORA) „Stolzer Wettiner“ in Wildflecken als Bestandteil der Wettiner Reihe, erstmals unter Teilnahme internationaler Partner (AUT, CZE, GBR) auf das Führungsinformationssystem des Heeres (FISH).
April 2016 Multinationale Übung zur Führung der Nato-Speerspitze „ TRIDENT JOUST“ im Joint Force Training Centre in Bydgoszcz (Polen)
10. Juni 2016 Tag der Bundeswehr in Frankenberg/Sa.
September 2016 Teilnahme an der Divisionsübung “Schneller Degen“
Oktober 2016 Leitverband für die Übung „SCORPIONS FURY“ in Cincu/Rumänien
6. Dezember 2016 22. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche
März bis April 2017 Simulationsübung (KORA) „Stolzer Wettiner“ in Wildflecken als Bestandteil der Wettiner Reihe unter Teilnahme internationaler Partner (AUT, CZE, BEL) auf das Führungsinformationssystem des Heeres (FISH).
August 2017 bis Januar 2018 Die Panzergrenadierbrigade 37 ist Leitverband für die 2. Rotation der als verstärkte Vornepräsenz“ (Englisch: Enhanced Forward Presence, EFP) bezeichneten temporären Stationierung in Litauen.
12. Dezember 2017 23. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche
April 2018 Simulationsübung „Stolzer Wettiner“ in Wildflecken als Bestandteil der Wettiner Reihe unter Teilnahme internationaler Partner (Tschechien, Belgien, Niederlande, Litauen und USA) auf das Führungsinformationssystem des Heeres (FISH).
27. April 2018 Oberst Gunnar Brügner wird neuer Brigadekommandeur
August 2018

160 Soldaten der Panzergrenadierbrigade 37 nehmen an der multinationalen Übung Noble Partner in Georgien teil.

August 2018 bis Januar 2019

Die Panzergrenadierbrigade 37 ist Leitverband für die 4. Rotation der verstärkten Vornepräsenz (Englisch: Enhanced Forward Presence, kurz EFP), temporär stationiert in Litauen.

11. Dezember 2018

24. Adventskonzert in der Frankenberger Sankt Aegidienkirche


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 24.01.2019


https://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.dienstst.10pzdiv.gldg.pzgrenbrig37.geschichte