Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Dienststellen > 10. Panzerdivision > Gliederung > Panzerbrigade 12 > Geschichte 

Geschichte

Geschichte

Geschichte
1959 Aufstellung in der Kaiser-Wilhelm-Kaserne in Amberg und Unterstellung der 4. Panzergrenadierdivision in Regensburg
1964 Katastropheneinsatz “Wassernot” in Bayreuth
1965
  • Katastropheneinsatz „Donau-Hochwasser“
  • Feldparade anlässlich 250 Jahre Garnison Amberg
1969 Truppenversuch Logistik „Amberger Modell“
1972 Unterstützung der XX. Olympischen Spiele in München
1976 Katastropheneinsatz „Dürreschäden“ in der Oberpfalz und Niederbayern
1980 Einführung interner Verbandsabzeichen
1983 Partnerschaft mit 2nd Brigade, 1st US Armored Division in Erlangen
1988

Partnerschaft mit der 4. Panzerbrigade in Linz in Österreich

1993
  • Verleihung Beiname „Oberpfalz“
  • Unterstellungswechsel zu 10. Panzerdivision in Sigmaringen
1997 Katastropheneinsatz „Oder-Hochwasser“
1998 Patenschaft mit 4. Panzergrenadierbrigade in Linz/Österreich
1999 Auslandseinsatz KVM/KFOR, 1. Deutsches Einsatzkontingent in Mazedonien und Kosovo
2000 Auslandseinsatz 1. Gesamtkontingent KFOR
2001 Unterstellungswechsel zur 13. Panzergrenadierdivision in Leipzig
2002
  • Katastropheneinsatz „Elbe-Hochwasser“
  • Übernahme der Tradition der Bayerischen Tapferkeitsmedaille
2004 Auslandseinsatz 9. Einsatzkontingent KFOR
2006
  • Verleihung des Fahnenbandes des Bayerischen Ministerpräsidenten
  • Auslandseinsatz 14. Einsatzkontingent KFOR und 5. Einsatzkontingent EUFOR
  • Unterstellungswechsel zu 10. Panzerdivision in Sigmaringen
  • Katastropheneinsatz „Schneehilfe“ in der Oberpfalz und Niederbayern
2008 Auslandseinsatz 19. Einsatzkontingent KFOR, 10. Einsatzkontingent EUFOR, 16. Einsatzkontingent ISAF
2009
  • Patenschaft mit dem 2nd United States Cavalry Regiment in Vilseck
  • Katastropheneinsatz „Donau-Hochwasser“
2010 Auslandseinsatz 25.-27. Einsatzkontingent KFOR, 22./23. Einsatzkontingent ISAF
2013
  • Katastropheneinsatz „Donau-Hochwasser“
  • Auslandseinsatz 34./35. Einsatzkontingent KFOR, 32./33. Einsatzkontingent ISAF
2014

Auflösung des Fernmeldebataillons 4 in Cham

2015
  • Richtfest in der Nordgaukaserne
  • Unterstützung bei der Flüchtlingshilfe
2017
  • 1. Rotation Enhanced Forward Presence (verstärkte Vornepräsenz) in Litauen, Leitverband Panzergrenadierbataillon 122
  • Einführung des Schützenpanzers Puma im Panzergrenadierbataillon 112
2018
  • Umzug Panzerbrigade 12 "Oberpfalz" von Amberg nach Cham
  • Workshop „30 Tage Brigade“
  • Verabschiedung der Panzerbrigade 12 von der Stadt Amberg mit einem Großen Zapfenstreich
  • Umzug der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ von Amberg nach Cham
  • Einführung des Schützenpanzers Puma im Panzergrenadierbataillon 122
  • Brigadeinterne Stabsübung Frankendolch 2018
  • Brigadesommerwettkampf
  • Übung Common Tenacity 2018
  • Besuch des Generalinspekteurs der Bundeswehr, General Eberhard Zorn
  • Einführung des Leitspruchs „Virtuti pro patria“, zu Deutsch: Tapferkeit für das Vaterland
2019
  • 5. Rotation Enhanced Forward Presence (verstärkte Vornepräsenz) in Litauen, Leitverband Panzerbataillon 104
  • Katastropheneinsatz „Schneelage".
4. Juni 2019 Patenschaft zwischen der 4. Panzergrenadierbrigade des Österreichischen Bundesheeres und der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz" auf dem Truppenübungsplatz Allentsteig in Österreich besiegelt.
14. Juni 2019
  • Patenschaft zwischen der Stadt Cham und der Panzerbrigade 12 eingegangen.
  • Festakt mit anschließender Serenade zum 60-jährigen Bestehen der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz" und 60 Jahre Garnison Cham.
15. juni 2019  Tag der Bundeswehr in der Stadt Cham

Verbandsabzeichen

Wappen Panzerbrigade 12
Wappen Panzerbrigade 12 (Quelle: Heer)

Das Wappen der Panzerbrigade 12 „OBERPFALZ“ basiert auf der Grundlage des Wappens der 4. Panzergrenadierdivision aus Regensburg, die ab 1. Juli 1959 die vorgesetzte Kommandobehörde der Panzerbrigade 12 verkörperte. Im linken Obereck erinnert der pfälzische Löwe an die frühere Zugehörigkeit zum Wittelsbachischem Kurfürstentum der Pfalz bzw. Bayern.
Im rechten Obereck verdeutlichen die bayerischen Rauten die Verbundenheit mit dem Freistaat Bayern.
Die zwei schräggekreuzten silbernen Schlüssel auf rotem Untergrund im unteren Herzstück sind Bestandteil des Regensburger Stadtwappens als Zeichen der Verbundenheit der 4. Panzergrenadierdivision mit der Stadt Regensburg. Die Schlüssel sind die Symbole des hl. Petrus, des Patrons der Stadt und des Domes. Die Farben Rot und Silber entsprechen den Wappentinkturen verschiedener anderer Reichsstädte und sind die alten Reichsfarben.
Die gelbe Umrahmung des Wappens kennzeichnet die Panzerbrigade 12 nach der preußischen Farbenfolge als die ehemals dritte Brigade der 4. Panzergrenadierdivision.

Verbandslogo

Logo der Panzerbrigade 12

Die Panzerbrigade 12 „OBERPFALZ“ hat sich ein Abzeichen geschaffen, um die Identität mit der Brigade darzustellen und zu fördern. Alle sieben Bataillone sind im Bayerischen oder Oberpfälzer Wald beheimatet - daher die sieben Fichten. Alle Garnisonsstädte liegen an einem Gewässer, ob Vils, Regen, Donau, Ilz oder Naab - daher der Fluss. Abgegrenzt wird das Logo durch ein Oval - die Panzerkette als Zeichen der Panzerbrigade. Die 12 steht für die Panzerbrigade 12. Mit den heiligen Zahlen 7 und 12, der symbolisch erfassten Heimat und dem Panzerzeichen ist eine gelungene Kombination erreicht.

Virtuti pro patria - Tapferkeit für das Vaterland

Ritterkreuz Virtuti pro patria (Quelle: Bundeswehr/Bundeswehr)Größere Abbildung anzeigen

Am 4. Juli 2002 hat der bayerische Ministerpräsident, Edmund Stoiber, die Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ mit der Traditionspflege der Bayerischen Tapferkeitsmedaille betraut. Diese höchste militärische Auszeichnung der ehemaligen bayerischen Armee war das Pendant zum Militär-Max-Joseph Orden. Der Leitspruch des Militär-Max-Joseph-Ordens war: Virtuti pro patria, dt.: Tapferkeit für das Vaterland. Auch in der heutigen Zeit ist Tapferkeit eine zentrale Tugend der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr.

Die Panzerbrigade 12 „Oberpfalz" ist in den bayerischen Regierungsbezirken Oberpfalz und Niederbayern stationiert und führt die Militärtradition der Region fort. Für die Angehörigen der Panzerbrigade 12 war und ist Tapferkeit stets ein zentrales Element in der Geschichte der Brigade, sei es in der Alarmstellung an vorderster Front im Kalten Krieg, beim Einsatz im Kosovo, angesichts gefallener Kameraden im Gefecht in Afghanistan oder als Teil des ersten deutschen Verbands in der verstärkten Präsenz der NATO im Baltikum. Dort steht die Panzerbrigade 12 in einer zunehmend angespannten Sicherheitslage an der Seite unserer Bündnispartner. Viele Besprechungen, viele Workshops und der intensive Gedankenaustauch mit den unterstellten Verbänden haben dazu geführt, dass am 13. Dezember 2018 der Leitspruch der Panzerbrigade 12 präsentiert wurde.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.07.2019


https://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.dienstst.10pzdiv.gldg.pzbrig12.geschichte