Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Nachrichten und Berichte > Jahr 2018 > August 2018 > Noble Partner 2018: Panzergrenadiere im Angriff

Noble Partner 2018: Panzergrenadiere im Angriff

Die Panzergrenadiere sitzen bei Temperaturen von über 40 Grad von ihren Fahrzeugen ab
Die Panzergrenadiere sitzen bei Temperaturen von über 40 Grad von ihren Fahrzeugen ab (Quelle: Bundeswehr/Sebastian Grünberg)Größere Abbildung anzeigen
Vaziani/Georgien, 09.08.2018, Bundeswehr.

Die 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 391 und weitere Unterstützungskräfte nehmen aktuell an der Übung Noble Partner 2018 im georgischen Vaziani teil. Dort trainieren 13 Nationen die Zusammenarbeit zwischen Mitgliedsländern der NATO und Ländern ohne NATO-Mitgliedschaft. Bei Beginn von Noble Partner haben die Soldaten den Angriff auf ein Dorf geübt.

Bei erwarteten Temperaturen von mehr als 40 Grad war die Übung eine hohe physische Herausforderung für alle beteiligten Soldaten. Bereits vor Morgengrauen erfolgte die Befehlsausgabe auf der Landebahn des ehemaligen Militärflughafens in Vaziani. Zwischen den Bunkern, die in früheren Zeiten den Flugzeugen als Schutz dienten, waren die Schützenpanzer der Deutschen und Amerikaner auch im Schein des Halbmondes kaum sichtbar.

Angriff am frühen Morgen

Der Kompaniechef erläutert bei einer Befehlsausgabe an seine Zugführer auf der Heckklappe des Schützenpanzers Marder, wie die Ortschaft genommen werden soll
Der Kompaniechef erläutert bei einer Befehlsausgabe an seine Zugführer auf der Heckklappe des Schützenpanzers Marder, wie die Ortschaft genommen werden soll (Quelle: Bundeswehr/Sebastian Grünberg)Größere Abbildung anzeigen

Bereits am frühen Morgen sollte der Angriff auf die nahegelegene Ortschaft erfolgen. Dank der Zusammenarbeit von Scharfschützen und den anderen Soldaten der Kompanie in der Nacht erfolgte der Angriffsbeginn pünktlich. Nach zwei erfolgreichen Durchgängen war das Ausbildungsziel erreicht. Der Ausbildungsleiter zog ein zufriedenes Resümee: „Die Grundsätze, wie sich nur mit eigenem Deckungsfeuer in der Ortschaft zu bewegen ist, Nebel einzusetzen ist und die Zielabsprachen durchzuführen sind, haben gut geklappt. Die Georgier, welche die Ortschaft sicherten, haben auch sehr gut dagegengehalten.“

In kommenden Übungen werden die thüringischen Soldaten auch mit den georgischen Spezialkräften zusammenarbeiten.

weitere Impressionen der Übung


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.08.18 | Autor: Sebastian Grünberg


https://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.nachrichten.jahr2018.august2018&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB050000000001%7CB3G9GY443DIBR