Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Nachrichten und Berichte > Jahr 2017 > Januar 2017 > Die Einsatzmedaille der Bundeswehr, auch für einsatzgleiche Verpflichtungen

Die Einsatzmedaille der Bundeswehr, auch für einsatzgleiche Verpflichtungen

Die Ordensspange (unten) zur Einsatzmedaille trägt den Schriftzug Persistent Presence

Die Ordensspange (unten) zur Einsatzmedaille trägt den Schriftzug Persistent Presence (Quelle Bundeswehr/Veronika Herrman)Größere Abbildung anzeigen

Strausberg/Brandenburg, 26.01.2017.
Viele Soldaten kennen sie – die Einsatzmedaille der Bundeswehr. Sie zeigt an: „Ich war dabei!“ Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiter erhalten sie als Anerkennung für ihre Teilnahme an humanitären, friedenserhaltenden oder friedensstiftenden Einsätzen im Ausland. Gleiches gilt für einsatzgleiche Verpflichtungen.

Das Deutsche Heer beteiligte sich im Rahmen der NATO-Rückversicherungsmaßnahme Persistent Presence an einer rotierenden Präsenz in Polen, Estland, Lettland und Litauen. Dort engagierte sich die Bundeswehr gemeinsam mit ihren Bündnispartnern. Bisher erhielten 428 Soldatinnen und Soldaten des Deutschen Heeres die Einsatzmedaille Persistent Presence, die vom Heimatverband zu beantragen ist.

Unter einsatzgleichen Verpflichtungen versteht man die Teilnahme an Maßnahmen der NATO oder der Europäischen Union zum Zwecke der Landes- und Bündnisverteidigung. Mit dem bisherigen Programm Persistent Presence sowie aktuell Enhanced Forward Presence reagiert die NATO mit einer temporären Truppenpräsenz auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis der Länder an der östlichen Außengrenze des Bündnisses. Deutsche Kräfte führen beispielsweise, rotierend für jeweils sechs Monate, einen multinationalen Gefechtsverband in Litauen.

Litauische Version auch für deutsche Soldaten

Die litauische Einsatzmedaille erhielten auch deutsche Soldaten

Die litauische Einsatzmedaille erhielten auch deutsche Soldaten (Quelle: Bundeswehr/Roland Hoffmann)Größere Abbildung anzeigen

Auch Litauen stiftete eine Einsatzmedaille für Persistent Presence. Erhalten können sie alle ausländischen Soldatinnen und Soldaten, die sich länger als drei Monate in Litauen aufhielten. Im Gegensatz zur Einsatzmedaille der Bundeswehr gibt es keine Abstufung nach Einsatztagen.

Angetreten zur Medaillenverleihung: Der Kommandeur des Jägerbataillons 292, Oberstleutnant Wolf Rüdiger Otto, händigt seinen Soldaten die Medaillen aus

Angetreten zur Medaillenverleihung: Der Kommandeur des Jägerbataillons 292, Oberstleutnant Wolf Rüdiger Otto, händigt seinen Soldaten die Medaillen aus (Quelle: Bundeswehr/Veronika Herrman)Größere Abbildung anzeigen

Die feierliche Medaillenverleihung ist für alle Beteiligten ein großes Ereignis. Ist doch der ideelle Wert dieser Medaille – die Anerkennung der Leistungen im Einsatz – für die Ausgezeichneten von großer Bedeutung.

Auf die Einsatztage kommt es an

Die Einsatzmedaille ist eine Auszeichnung, die von der Bundesministerin der Verteidigung verliehen wird

Die Einsatzmedaille ist eine Auszeichnung, die von der Bundesministerin der Verteidigung verliehen wird (Quelle: Bundeswehr/BMVg)Größere Abbildung anzeigen

Aus bronze-, silber- und goldfarbigem Metall gefertigt symbolisieren die drei Stufen der Einsatzmedaille die geleisteten Einsatztage von mindestens 30, 360 oder 690 im jeweiligen Einsatzgebiet. Auf der Vorderseite trägt sie, eingefasst in einen Lorbeerkranz, den erhaben geprägten Bundesadler. Das rote Ordensband, an der die 35 Millimeter große Medaille hängt, trägt die Nationalfarben Schwarz, Rot und Gold. Der Schriftzug auf der Spange zur Medaille benennt den jeweiligen Einsatz. Auch Angehörigen ausländischer Streitkräfte kann die Einsatzmedaille der Bundeswehr verliehen werden. Sie ist eine vom Bundespräsidenten genehmigte nationale Auszeichnung und wird nur von der Bundesministerin der Verteidigung verliehen.

Bereits hunderttausendfach verliehen

Erstmals verlieh vor 21 Jahren der damalige Verteidigungsminister Volker Rühe die Einsatzmedaille der Bundeswehr – und zwar für den Balkan-Einsatz in Bosnien und Herzegowina. Insgesamt sind in der Bundeswehr bis Mitte Januar 2017 über 316.000 Einsatzmedaillen für 56 verschiedene Einsätze verliehen worden. So erhielten für ihren Einsatz in Afghanistan rund 94.000 Soldatinnen und Soldaten die Medaille. Für die European Training Mission (EUTM) in Mali wurden gut 1.700 Soldatinnen und Soldaten ausgezeichnet.

Auch für das anlaufende NATO-Programm Enhanced Forward Presence ist eine Einsatzmedaille der Bundeswehr in Vorbereitung.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 13.04.17 | Autor: Rene Hinz


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.nachrichten.jahr2017.januar2017&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB050000000001%7CAHYDWK125DIBR