Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Nachrichten und Berichte > Jahr 2017 > Februar 2017 > WANTED: Führer eines Jagdkommandos gesucht

WANTED: Führer eines Jagdkommandos gesucht

Die Planung und Führung eines Jagdkommandos sind neben körperlicher Fitness wichtige Bestandteile des Trainings
Die Planung und Führung eines Jagdkommandos sind neben körperlicher Fitness wichtige Bestandteile des Trainings (Quelle: Bundeswehr/AusbZ Inf Hammelburg, FMZ)Größere Abbildung anzeigen
Hammelburg/Bayern, 08.02.2017.

Das Pilotprojekt „Führer eines Jagdkommandos“ geht in die nächste Runde. Am Ausbildungszentrum Infanterie im fränkischen Hammelburg findet vom 10. April bis 19. Mai gemäß dem Motto „Bereit – wenn Du es bist!“ ein zweites Training statt. Zugführer, Gruppenführer und Kräfte der Kampfunterstützung können sich der Herausforderung stellen und damit ihre individuelle Ausbildung ergänzen.

Mit der Neuausrichtung der Einzelkämpferausbildung führte die XII. Inspektion des Ausbildungszentrums Infanterie 2016 das Pilottraining erstmals durch. Das Konzept des Projektes entwickelte sich aus dem Einzelkämpferlehrgang II. Nun hat man das Training nochmals verbessert – Inhalte und Rahmenbedingungen wurden angepasst.

Individuell, professionell, qualitativ hochwertig

Am Geländesandkasten werden letzte Einsatzdetails besprochen
Am Geländesandkasten werden letzte Einsatzdetails besprochen (Quelle: Bundeswehr/AusbZ Inf Hammelburg, FMZ)Größere Abbildung anzeigen

Das Training richtet sich grundsätzlich an Zugführer der Infanterie und der Panzergrenadiertruppe. Auch erfahrene Gruppenführer ab dem Dienstgrad Oberfeldwebel können daran teilnehmen und werden als Führer einer Teileinheit im Jagdkommando eingesetzt.

Ebenso werden die wesentlichen Kräfte der Kampfunterstützung wie die Soldatinnen und Soldaten der Streitkräftegemeinsamen Taktischen Feuerunterstützung/Indirektes Feuer, Pioniere und Heeresaufklärer durch diese Spezialisten abgebildet. Entsprechende Unterstützungskräfte – ab dem Dienstgrad Oberfeldwebel – werden auf dem Lehrgang truppengattungsspezifisch eingesetzt und in ihrer Funktion im Rahmen des Jagdkommandos geprüft.

Planen, vorbereiten und durchführen

Die letzte Befehlsausgabe: Gleich geht es für das Jagdkommando in den Einsatz
Die letzte Befehlsausgabe: Gleich geht es für das Jagdkommando in den Einsatz (Quelle: Bundeswehr/AusbZ Inf Hammelburg, FMZ)Größere Abbildung anzeigen

Um an diesem Training teilnehmen zu können, ist die individuelle körperliche Robustheit unverzichtbare Grundvoraussetzung. Teilnehmer sollten sich daher vorab in ihrer Einheit beziehungsweise in ihrem Truppenteil darauf vorbereiten. Am ersten Lehrgangstag wird ein entsprechender Eingangstest durchgeführt. Neben den physischen Herausforderungen wird zusätzlich im Rahmen einer neu konzipierten zweitägigen Übung der Planungs- und Führungsprozess einer Jagdkommandolage integrativ vermittelt.

Das begehrte Abzeichen wird nach dem absolvierten Training verliehen
Das begehrte Abzeichen wird nach dem absolvierten Training verliehen (Quelle: Bundeswehr/Lisa Steppa)Größere Abbildung anzeigen

Nach erfolgreichem Abschluss des Trainings sind die Teilnehmer befähigt und befugt, als Führer eines Jagdkommandos oder einer Teileinheit innerhalb eines Jagdkommandos Gefechtshandlungen zu planen, vorzubereiten und durchzuführen.

Das Jagdkommando - Zusammensetzung und Auftrag

"Jagdkampf hat den Zweck, in allen Operationsarten, Kräfte und Einrichtungen des Feindes aufzuklären, zu stören, zu täuschen und ggf. zu vernichten. In der Regel hat das Jagdkommando die Stärke eines verstärkten Infanteriezuges, bei dem regelmäßig Kräfte der Kampfunterstützung und Sanitätstrupps hinzukommen.

Klassische Aufträge an das Jagdkommando können zum Beispiel sein:
  • Führungseinrichtungen und Objekte ausschalten,
  • Fernmeldeverbindungen unterbrechen,
  • Feind aufklären, überwachen und seine Bewegungen stören oder aber auch
  • logistische Einrichtungen und Transporte angreifen."
(Entnommen der Vorschrift "Das Fallschirmjägerbataillon".)


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 30.11.17 | Autor: Susanne Rehwagen


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.nachrichten.jahr2017.februar2017&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB050000000001%7CAJDFFZ340DIBR