Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Gedenkveranstaltung des Heeres: „Sich besinnen, wofür die Soldaten gestorben sind“

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf gedachte den Toten des Deutschen Heeres

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf gedachte in Koblenz den Toten des Deutschen Heeres (Quelle: Heer/Dana Kazda)

Koblenz, 24.11.2014.
Am Ehrenmal des Deutschen Heeres auf der Festung Ehrenbreitstein fand am 20.November die zentrale Gedenkfeier des Heeres zum Volkstrauertag statt. Bei der Veranstaltung in Koblenz nahmen unter anderem der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf, und der ehemalige Innenminister Brandenburgs und frühere General der Bundeswehr, Jörg Schönbohm, teil.
zum Artikel

Weitere Top-Themen

  • Generalleutnant Rainer Korff übergibt das Amt für Heeresentwicklung von Generalmajor Erhard Drews an den neuen Amtschef Generalmajor Wolfgang Köpke

    Neuer Amtschef kein Unbekannter in Köln: General Köpke übernimmt das Amt für Heeresentwicklung

    Mit einem feierlichen Appell übergab der Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps/Militärische Grundorganisation, Generalleutnant Rainer Korff, die Führung des Amtes für Heeresentwicklung von Generalmajor Erhard Drews an Generalmajor Wolfgang Köpke. Drews wird Ende November in den Ruhestand versetzt. Köpke war bisher Chef des Stabes im Kommando Heer in Strausberg und hatte sich im Laufe der letzten Woche bereits von seinem Vorgänger in die Dienstgeschäfte einweisen lassen.


  • Nach dem ersten Wechsel gehen die Athleten auf die Radstrecke nach Hawi im Norden der Insel

    Du bist ein Mann aus Eisen

    Jedes Jahr kehren die weltweit besten Sportler des Langdistanz-Triathlons an den Ort zurück, an dem er erfunden wurde: nach Hawaii. Beim legendären Ironman kämpfen die Athleten nicht nur gegen ihre Gegner – sondern vor allem gegen ihren inneren Schweinehund.


360° Grad

  • Auch nach dem ISAF-Einsatz sollen deutsche Soldaten in Afghanistan Dienst leisten. (Archivbild)

    Afghanistan: Regierung beschließt ISAF-Folgemission

    Auch nach dem Ende des ISAF-Einsatzes soll die Bundeswehr in Afghanistan bleiben. Das hat die Bundesregierung am 19. November beschlossen. Ab Januar 2015 sollen sich bis zu 850 Soldatinnen und Soldaten unter der Führung der NATO an der ISAF-Folgemission Resolute Support beteiligen. Der Bundestag muss dem noch zustimmen.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 24.11.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer