Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Truppengattungen des Heeres > Heeresfliegertruppe > Auftrag 

Welchen Auftrag hat die Heeresfliegertruppe?

Hand in Hand

Hand in Hand (Quelle: Heer/PIZ)Größere Abbildung anzeigen

Die Heeresfliegertruppe ermöglicht mit ihren Hubschraubern und Infanteriekräften den luftbeweglichen Kampf, die luftbewegliche Führung, Aufklärung, Kampf- und Einsatzunterstützung einschließlich des luftbeweglichen Personal-, Verwundeten- und Materialtransportes.

Krisenspezialkräfte kommen oft aus der Luft

Krisenspezialkräfte kommen oft aus der Luft (Quelle: Heer/PIZ)Größere Abbildung anzeigen

Auch Einsätze mit Spezialkräften gehören ebenfalls zu ihrem Aufgabenspektrum.
Heeresflieger unterstützen alle Truppengattungen des Heeres und wirken oftmals mit anderen Teilstreitkräften sowie Streitkräften anderer Staaten zusammen.

Ihre höchste Wirksamkeit erreichen Heeresflieger, wenn sie in schnell ablaufenden Operationen Feuer, Kräfte, Material und Versorgungsgüter über kurze oder mittlere Entfernungen an den Feind oder zum vorgesehenen Ort bringen. Durch ihre Mobilität tragen Heeresflieger in besonderem Maße zum freien Operieren im Allgemeinen und Operationen in der Tiefe im Besonderen bei.

Auch nachts unterwegs

Auch nachts unterwegs (Quelle: Heer/PIZ)Größere Abbildung anzeigen

Hubschrauber nutzen im Tiefflug Geländeformen und -bedeckungen aus. Sie sind nicht auf Flugplätze angewiesen und können mit entsprechender Ausrüstung auch bei stark eingeschränkter Sicht sowie bei Nacht fliegen und kämpfen.

Aufgaben der Heeresfliegertruppe?

Im Einsatz der verbundenen Kräfte nehmen Heeresflieger an Friedensmissionen, an Rettungs- und Evakuierungseinsätzen, Einsätzen von Spezialkräften, sowie an Einsätzen zur Hilfeleistung teil. Hier zeichnen sie sich vor allem durch ihre Flexibilität aus. Extreme Wetterbedingungen und Geländestrukturen sowie die allgemeinen Bedingungen vor Ort stellen dabei immer wieder höchste Anforderungen an Besatzungen, Führungsmittel und fliegerisches Material.

Fliegen am Limit

Fliegen am Limit (Quelle: Heer/PIZ)Größere Abbildung anzeigen

Heeresflieger waren und sind auf Grund ihrer speziellen Fähigkeiten an nahezu jedem Auslands- und Katastropheneinsatz des Heeres beteiligt. Dazu zählen unter anderem:


  • 1962: Flutkatastrophe - Hamburg
  • 1991 - 1996: UNSCOM - Irak
  • 1993 - 1994 UNOSOM II - Somalia
  • 1995 - 1996: IFOR - Jugoslawien
  • 1996 - 1998: SFOR - Jugoslawien
  • 1997: Hochwassereinsatz an der Oder
  • seit 1998: KFOR- Jugoslawien
  • seit 2004: EUFOR Bosnien - Herzegowina
  • seit 2002: ISAF- Afghanistan und Usbekistan
  • 2002: Elbehochwasser
  • 2005 - 2006: Erdbebenhilfe - Pakistan
  • 2006: EUFOR - Kongo
  • 2007: Waldbrände in Griechenland

Heeresflieger können, von der Grundgliederung abweichend, gemischte Heeresfliegerverbände bilden, die dem nationalen Befehlshaber im Einsatzgebiet unterstellt werden. Deshalb ist es erforderlich, dass die fliegerischen Führer die Einsatzgrundsätze aller Waffensysteme der Heeresfliegertruppe beherrschen.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.06.15


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.insp.truppengattung.hfltr.auftrag