Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Dienststellen > Division Schnelle Kräfte > Gliederung > Kommando Spezialkräfte > Vita Kommandeur 

Vita Kommandeur

Oberst Markus Kreitmayr

Oberst Markus Kreitmayr wurde am 24. März 1968 geboren. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Militärischer Werdegang
1987 Diensteintritt beim Panzergrenadierbataillon 113, Cham
1987 bis 1989 Ausbildung zum Offizier der Panzergrenadiertruppe
1989 bis 1990 Zugführer in der 2. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 112, Regen
1990 bis 1994 Studium Luft- und Raumfahrttechnik mit Abschluss Diplom-Ingenieur (univ.) an der Universität der Bundeswehr, München
1994 bis 1995 Zugführer in der 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 112, Regen
1995 bis 1996 S3-Planungsoffizier beim Chef des Stabes des II. Deutsch-Amerikanischen Korps, Ulm
1996 bis 1999 Kompaniechef der 2.Kompanie des Panzergrenadierbataillons 112, Regen
1999 bis 2000 Ausbildungsgruppenleiter am Regionalen Übungszentrum Infanterie, Hammelburg
2000 bis 2002 Teilnahme am 43. Generalstabslehrgang des Heeres (LGAN 2000) an der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg
2002 bis 2004 G2 Op der 14. Panzergrenadierdivision, Neubrandenburg
2004 bis 2005 Lehrgangsteilnehmer Advanced Command and Staff Course am Joint Services Command and Staff College, Watchfield (United Kingdom)
2005 bis 2006 Referent im Führungsstab der Streitkräfte (Fü S III 1) im Bundesministerium der Verteidigung, Berlin
2007 bis 2009 Chef des Stabes des Kommandos Spezialkräfte, Calw
2009 bis 2011 Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 112, Regen
2011 bis 2013 Adjutant des Inspekteurs des Heeres im Führungsstab des Heeres im Bundesministerium der Verteidigung sowie im Kommando Heer, Bonn und Strausberg
2013 bis 2015 Faculty Member am United States Army War College, Carlisle (USA)
Dabei: Lehrgangsteilnehmer am Distance Education Program mit Abschluss Masters of Strategic Studies (M.S.S.)
2015 bis 2016 Chef des Stabes der Division Schnelle Kräfte, Stadtallendorf
2016 bis 2018 Referatsleiter Managemententwicklung im Bundesministerium der Verteidigung, Berlin
seit Juni 2018 Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte, Calw
Einsätze
1997 Kompaniechef der 2.Kompanie des Gepanzerten Einssatzverbandes, SFOR (Stabilisation Force), Bosnien-Herzegowina
2003 bis 2004 Deputy J2/Chief All Sources Intelligence Center, Multinational Brigade Southwest, KFOR (Kosovo Force), Kosovo
2009 Kommandeur Einsatzverband Spezialkräfte (TF47), ISAF (International Security Assistance Force), Afghanistan
2010 bis 2011 Chief Forward Planning Cell, Regional Command North, ISAF (International Security Assistance Force), Afghanistan
Beförderungen
1990 Leutnant
1993 Oberleutnant
1996 Hauptmann
2001 Major
2004 Oberstleutnant
2013 Oberst
Auszeichnungen
Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold
Einsatzmedaille SFOR
Einsatzmedaille KFOR
Einsatzmedaillen ISAF in Bronze und Silber
NATO-Einsatzmedaille SFOR – Former Yugoslavia
NATO-Einsatzmedaille KFOR – Non-Article 5
NATO-Einsatzmedaille ISAF
Meritorious Service Medal, USA

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 03.07.18


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.dienstst.dsk.gliederung.kommandospezialkraefte.vitakdr