Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Nachrichten und Berichte > Jahr 2018 > Januar 2018 > Eiskristall 2018 – Velkommen til Norge

Eiskristall 2018 – Velkommen til Norge

Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, Oberstleutnant Michael Bender (3. v. r.), weist die Zugführer auf dem norwegischen Übungsplatz Mauken ins Gelände ein
Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, Oberstleutnant Michael Bender (3. v. r.), weist die Zugführer auf dem norwegischen Übungsplatz Mauken ins Gelände ein (Quelle: Bundeswehr/Mario Bähr)
Overbygd/Norwegen, 31.01.2018.

Die Gebirgsjägerbrigade 23, unter Federführung des Gebirgsjägerbataillons 232, führt im Zeitraum 29. Januar bis 16. Februar in Norwegen die nationale Übung Eiskristall durch. Unter extremen Klima- und Geländebedingungen nördlich des Polarkreises üben alle Hochgebirgszüge sowie der Hochgebirgsspähzug im Schwerpunkt den Gefechtsdienst. Ziel der Übung ist es, die Soldaten weiterzubilden und taktische Verfahren zu üben.

Die auf den infanteristischen Kampf im schwierigem bis extremen Gelände, in großen Höhen und unter harten Klima- und Wetterbedingungen spezialisierte Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“ ist mit 5.300 Soldatinnen und Soldaten in fünf Standorten im südbayerischen Raum stationiert. Die Brigade mit dem im Deutschen Heer einzigartigen Aufgabenspektrum besitzt daher auch Besonderheiten in der Ausstattung mit Personal und Material. Dazu gehören unter anderem Heeresbergführer, Tragtiere, Überschneefahrzeuge und Hochgebirgszüge.

Über die Herausforderungen für die Soldaten sowie deren Aufgaben bei der Übung Eiskristall 2018 in Norwegen werden wir auf www.DeutschesHeer.de in den nächsten Tagen berichten.
 

Die Berichte

  • Aufbruch in der Abenddämmerung: Die Kolonne der Gebirgsjäger rollt an

    Eiskristall: Gebirgskampf extrem in Norwegen

    Bei der Übung Eiskristall trainieren Gebirgsjäger den Winterkampf. Höhepunkt ist eine lange Gefechtsübung unter extremen Witterungsbedingungen. Wo ginge das besser als in Norwegen?


  • Im Gegenlicht: Norwegen ist schön – aber auch sehr kalt.

    Video: 21 Tage in Schnee und Eis

    Nördlich des Polarkreises trainieren Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 taktische Verfahren unter extremen Klima- und Geländebedingungen – und halten sich dabei tagelang bei Temperaturen von bis zu minus 30 Grad im Freien auf.


  • Oberstleutnant Michael Bender, Kommandeur Gebirgsjägerbataillon 232 (l.), überreicht dem Kommandeur des 2. bataljon Skjold, Major Lars Torgensen (r.), die Patenschaftsurkunde

    Beschlossene Sache – Patenschaft zwischen Deutschen und Norwegern

    Zwischen dem Gebirgsjägerbataillon 232 Bischofswiesen und dem 2. bataljon Skjold hat sich durch zahlreiche Aktivitäten in den letzten Jahren eine Patenschaft entwickelt. Am 5. Februar wurde diese im norwegischen Skjold durch Oberstleunant Michael Bender, Kommandeur Gebirgsjägerbataillon 232, und Major Lars Torgerson, Kommandeur 2. bataljon Skjold mit einer Urkunde bekräftigt.


  • Beim Anschlag liegend werden Rucksack oder Skistöcke als Gewehrauflage genutzt, falls keine natürliche Auflage vorhanden ist

    Eiskristall 2018: Schießen auf Skiern

    Dick eingepackt von Kopf bis Fuß, stehen, knien und liegen die Gebirgsjäger mit Skiern auf der Schiessbahn 17 des norwegischen Übungsplatzes Mauken. Unter arktischen Bedingungen üben die Soldatinnen und Soldaten die Tätigkeiten des Einzelschützen am Gewehr G36, dem Maschinengewehr MG3 und MG5.


  • Hochgebirgsjäger des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 üben das Skijöring im schweren norwegischen Gelände

    Eiskristall 2018 – Skijöring – schnell zum Einsatzort

    In den frühen Morgenstunden rattern die Überschneefahrzeuge BV 206 D Hägglund über die vereisten Straßen des Übungsplatzes Mauken. Für die 230er – die Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 aus Füssen – steht heute das Skijöring (norwegisch: Kjøring) im schwierigen Gelände auf dem Programm. Das Skijöring dient als eine Variante, die Hochgebirgsjäger auf Ski schnell zum nächsten Einsatzort verlegen zu können.


  • Im Biwak der Gebirgssoldaten zaubert bei Dunkelheit das Polarlicht sein Farbspiel ans Firmament

    Eiskristall 2018 – Polarlicht, atemberaubendes Phänomen

    Bereits am Nachmittag beginnt in Norwegen die Dämmerung. Ein klarer Himmel und leuchtende Sterne deuten auf eine eiskalte Nacht hin. Eiskalt bedeutet hier eine Temperatur deutlich im zweistelligen Minusbereich. Bei völliger Dunkelheit erscheint im Norden Norwegens das Polarlicht in einer grün-pink-violetten Farbenpracht am Firmament, so anmutig, wie eine himmlische Ballett-Aufführung.


  • Zwei Gebirgsjäger üben die Suche nach verschütteten Personen nach einem Lawinenabgang

    Eiskristall 2018 – Wettlauf gegen die Zeit

    Zwei Gebirgsjäger suchen ein Gebiet auf dem Übungsplatz Mauken in Nordnorwegen nach Vermissten ab. Plötzlich ertönt ein Piepton aus dem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS). Zügig laufen beide auf ein etwa 50 mal 20 Meter großes Schneefeld zu. Mit dem LVS in der Hand versucht der Truppführer eine verschüttete Person unter der Schneedecke zu orten.


  • Nachts im Zelt – Nach der Ausbildung lassen die Soldaten am wärmenden Ofen den Ausbildungstag Revue passieren

    Eiskristall 2018 - Der Ofen ist die Herzkammer des Zeltes

    Schutzwände aus Schnee lenken im Biwak die eisigen Winde von den Zelten der Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“ ab. Drinnen bullern abends für ein paar Stunden die Öfen, die eine wohltuende Wärme abstrahlen. Die Soldaten, die tagsüber den extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt sind, erholen sich nach der Ausbildung in ihren Zelten.


  • Mit dem norwegischen Überschneefahrzeug BV 206 D Hägglund nähern sich die Gebirgsjäger ihrem zugewiesenen Raum

    Eiskristall 2018 – Überleben in arktischer Kälte

    Leise pressen sich die Ketten der zwölf Überschneefahrzeuge BV 206 D Hägglund ins Schneebrett des Übungsplatzes Mauken in Norwegen. Drei Hochgebirgsjägerzüge und ein Hochgebirgsspähzug der deutschen Gebirgsjägerbrigade 23 sind unterwegs zu einer schneeverwehten Fläche, auf der sie ihr Biwak (Lager im Freien) errichten sollen. Dort werden sie die nächsten Tage und Nächte verbringen.


  • In einer großen Halle übergeben die norwegischen Soldaten ihre Überschneefahrzeuge vom Typ BV 206 D Hägglund an die deutschen Gebirgsjäger

    Eiskristall 2018: Materialübernahme in Norwegen

    Nach ihrer Ankunft in Norwegen in der vergangenen Woche heißt es für die deutschen Gebirgsjäger zunächst, das Material für die Übung Eiskristall 2018 von den Norwegern zu übernehmen. Die Soldatinnen und Soldaten empfangen – unter Federführung des Gebirgsjägerbataillons 232 – Überschneefahrzeuge vom Typ BV 206 D Hägglund und Skidoos (Motorschlitten) sowie Gefechtszelte mit den dazugehörigen Öfen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.03.18 | Autor: Daniel Richter


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.nachrichten.jahr2018.januar2018&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB050000000001%7CAVJHV7124DIBR