Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Nachrichten und Berichte > Jahr 2018 > Februar 2018 > Sammlung: Fast 60.000 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

Sammlung: Fast 60.000 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

Artur Klein (M.), Geschäftsführer des Bezirksverbandes Oberbayern des Volksbundes, präsentiert den Spendenscheck mit den ausgezeichneten Sammlerinnen und Sammlern
Artur Klein (M.), Geschäftsführer des Bezirksverbandes Oberbayern des Volksbundes, präsentiert den Spendenscheck mit den ausgezeichneten Sammlerinnen und Sammlern (Quelle: Bundeswehr/Achim Kessler)Größere Abbildung anzeigen
Bad Reichenhall/Bayern, 06.02.2018.

58.588 Euro sind im vergangenen Jahr bei der Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im Berchtesgadener Land zusammengekommen. Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 unterstützten die Aktion und trugen mit gut 45.000 Euro maßgeblich zum Ergebnis bei. Allein 3.900 Euro sammelte ein 88-jähriger Hauptfeldwebel außer Dienst. Er wurde mit einer Ehrennadel ausgezeichnet.

Artur Klein, Geschäftsführer des Bezirksverbandes Oberbayern des Volksbundes, begrüßte die Sammler am 10. Januar bei der symbolischen Scheckübergabe im Landratsamt Berchtesgadener Land. Sie kamen aus den Bundeswehrstandorten Bad Reichenhall und Bischofswiesen sowie aus den Soldaten- und Reservistenkameradschaften des Berchtesgadener Landes und von der Gedenkkerzenaktion Lichter für den Frieden.

Kriegsgräberstätten: Mahnmale und Lernorte der Geschichte

V. l. n. r.: Rudolf Schaupp, Oberst Stefan Leonhard und Oberstleutnant Michael Bender übergeben den Scheck an Artur Klein vom Bezirksverband Oberbayern des Volksbundes
V. l. n. r.: Rudolf Schaupp, Oberst Stefan Leonhard und Oberstleutnant Michael Bender übergeben den Scheck an Artur Klein vom Bezirksverband Oberbayern des Volksbundes (Quelle: Bundeswehr/Achim Kessler)Größere Abbildung anzeigen

In seiner Dankesrede ging Klein auf das Motto des Volksbundes „Darum Europa!“ ein: „Mit Ihrer Unterstützung können die Kriegsgräberstätten – es sind 833 weltweit – als Mahnmale und Lernorte der Geschichte dienen.“ Dies sei wichtiger denn je.

Den Dankesworten schloss sich auch Oberst Stefan Leonhard, Standortältester des Bundeswehrstandortes Bad Reichenhall, an: „Für uns Soldaten ist das eine Verpflichtung, uns dort zu engagieren.“

Hohe Auszeichnung für 88-jährigen Sammler

Nach der Scheckübergabe folgte die Ehrung einiger Unterstützer der Sammlungen. Für sein jahrzehntelanges Engagement erhielt Hauptfeldwebel außer Dienst Ernst Pecher die weiß-goldene Ehrennadel – die höchste Auszeichnung des Landesverbandes Bayern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Der Verkauf von Gedenkkerzen, den der 88-jährige Freilassinger organisiert hatte, brachte fast 3.900 Euro.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.02.18 | Autor: Eckhard Michel


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.nachrichten.jahr2018.februar2018&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB050000000001%7CAVQR38798DIBR