Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Nachrichten und Berichte > Jahr 2014 > Juli 2014 > Soldaten für Neuaufstellung des Gebirgspanzerbataillons 8 gesucht

Reservisten für Neuaufstellung des Gebirgspanzerbataillons 8 gesucht

Der Kampfpanzer Leopard 2 im Gelände

Schnell und kraftvoll, der Kampfpanzer Leopard 2 (Quelle Heer/PIZ)Größere Abbildung anzeigen

Pfreimd, 31.07.2014.
Das Gebirgspanzerbataillon 8 wird in Pfreimd neuaufgestellt. Es gibt daher viele spannende Aufgaben und die Möglichkeit für Panzerleute der Reserve jeder Laufbahngruppe, eine neue militärische Heimat zu finden. Denn auch in Zukunft wird die Panzertruppe ein wichtiger Bestandteil des Heeres bleiben.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr gliedert sich das Deutsche Heer in sechs durchhaltefähige und infanteriestarke Brigaden. Gemäß dem Ansatz „Breite vor Tiefe“ besitzen diese Großverbände nun alle Optionen zum Einsatz verbundener Kräfte. Um die Initiative erlangen zu können, durchsetzungsfähig zu sein und Stoßkraft zu besitzen sowie insbesondere gegenüber einem symmetrisch agierenden Gegner bestehen zu können, werden auch in Zukunft Panzertruppen benötigt. In der neuen Struktur "HEER2011" werden zwei Panzerbataillone zu Panzergrenadierbataillonen umgegliedert. Um die sechs Brigaden weiterhin durchhaltefähig mit Panzerbataillonen zu verstärken, werden zwei teilaktive Panzerbataillone aufgestellt. Eines dieser teilaktiven Bataillone ist das Gebirgspanzerbataillon 8 mit Standort Pfreimd.

Hier ist die Gliederung des Gebirgspanzerbataillon 8 dargestellt.

Gliederung Gebirgspanzerbataillon 8 (Quelle: Heer/PIZ)Größere Abbildung anzeigen

Gliederung des neuen Gebirgspanzerbataillons 8

Das teilaktive Gebirgspanzerbataillon 8 gliedert sich in einen Stab, eine Stabs- und Versorgungskompanie sowie drei Kampfkompanien. Zwei der drei Kampfkompanien sind aktiv. Sie gehen aus der Umgliederung der Einsatz- und Unterstützungskompanien des Panzerbataillons 104 in Pfreimd und des Panzerbataillons 393 in Bad Frankenhausen hervor. Diesen Bataillonen sind die aktiven Panzerkompanien im Frieden unterstellt. Der Stab, die 1. und 2. Kompanie sind gekadert, das heißt ihr Personal besteht aus Soldaten der Reserve.

Personeller Aufwuchs und Indienststellung

Derzeit werden die Beorderungsstellen in der 1. und 2. Kompanie besetzt und das Gebirgspanzerbataillon 8 so mit Leben erfüllt. In den nächsten Jahren sind für das Personal der beiden gekaderten Kompanien sowohl Einzelwehrübungen als auch Übungsplatz­aufenthalte ganzer Teileinheiten (Gruppen und Züge) geplant. "Ich freue mich schon auf den feierlichen Aufstellungsappell des Gebirgspanzerbataillons 8 am 20. September 2014 in Pfreimd", so der sichtlich stolze designierte Kommandeur, Oberstleutnant der Reserve Oliver Dellschau. Am darauffolgenden Sonntag wird ein Tag der offenen Tür in der Oberpfalz-Kaserne Pfreimd stattfinden.

Das Wappen des Gebirgspanzerbataillons 8

Das Wappen des Gebirgspanzerbataillons 8 (Quelle: Heer/GebPzBtl 8)Größere Abbildung anzeigen

Traditionslinie zur 1. Gebirgsdivision

Das neuaufzustellende Gebirgspanzerbataillon 8 steht in der Traditionsline des gleichnamigen Bataillons der ehemaligen Panzerbrigade 24 „Niederbayern“ der 1. Gebirgsdivision. Das Gebirgspanzerbataillon 8 wurde am 1.10.1980 in Dienst gestellt und zum 31.03.1997 aufgelöst. Standort war die Rottal-Kaserne in der Gemeinde Kirchham im Landkreis Passau. Eine entsprechende Patenschaft wird wiederbelebt werden. Die Soldatinnen und Soldaten des Gebirgspanzerbataillons 8 werden als äußeres Zeichen der Verbundenheit zur Gebirgstruppe das Edelweiß am schwarzen Barett der Panzertruppe tragen.

Ansprechpartner für Interessierte

Wer als Reservist – egal ob als ehemaliger Wehrdienstleistender, Zeit- oder Berufssoldat – körperlich verwendbar und willens ist, sich im Gebirgspanzerbataillon 8 zu engagieren, wendet sich an:

S1 (Personal-) Abteilung Panzerbataillon 104 / Gebirgspanzerbataillon 8

Telefon: 09606 / 888 - 2010 Fax: 09606 / 888 - 2015

E-Mail:

Anschrift: Oberpfalzkaserne, Schlossbergstraße 1, 92536 Pfreimd

Für eine Beorderung kommt in Frage, wer mit seinem Arbeitgeber geklärt hat, etwa zwei Wochen pro Jahr neben Urlaub und Fortbildung von seinem Arbeitsplatz fernbleiben zu können.


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 28.08.14 | Autor: Pressestelle Panzerbrigade12


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.nachrichten.jahr2014.juli2014&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB050000000001%7C9MJEUF587DIBR