Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Ingolstädter Pioniere in Eis und Schnee

Mit den Gebirgspionieren auf der Gefechtsübung „Edelweiß“ in Österreich

Mit den Gebirgspionieren auf der Gefechtsübung „Edelweiß“ in Österreich (Quelle: Heer)

Bad Reichenhall, 31.03.2015.
Es ist keine leichte Aufgabe, die den Gefechtsverband erwartet, in dem rund 55 Gebirgspioniere aus Ingolstadt eingegliedert sind: Auf dem österreichischen Truppenübungsplatz Lizum/Walchen haben sich Feindkräfte festgesetzt und betreiben dort ein Ausbildungslager. Sie haben ein Flugabwehrsystem in ihrer Kontrolle, mit dem sie auch zivilen Luftverkehr gefährden könnten. Dieses hochalpine Gelände auf bis zu 2.500 Höhenmetern, soll von den Soldaten genommen und das Flugabwehrsystem sichergestellt werden. Dazu wurde ein Gefechtsverband zusammengestellt. Er besteht aus Gebirgsjägern aus Mittenwald, Gebirgsaufklärern aus Füssen, den Ingolstädter Gebirgspionieren, aber auch Soldaten des österreichischen Bundesheeres.
zum Artikel

Weitere Top-Themen

  • Im Vordergrund ist das Taktische Zeichen der Panzerpionierkompanie 550 zu sehen. Im Hintergrund steht das Ortseingangsschild von Stetten am kalten Markt

    Vorsicht Wildwechsel: Biber, Dachs und Keiler ziehen um

    Biber, Dachs und Keiler auf dem Marsch - Militärkolonnen sind kein alltägliches Bild im deutschen Straßenverkehr. Am 24. März hat die Panzerpionierkompanie 550 aus Immendingen per Kfz-Marsch an ihren neuen Standort nach Stetten am kalten Markt verlegt. Mit fast 70 Fahrzeugen im Gepäck und einer Strecke von rund 70 Kilometern war dies auch für die Panzerpioniere ein außergewöhnlicher Umzug.


  • Bei der Flugplanung der „Aladin“-Drohne

    „Aladin“: Ohne Wunderlampe – aber mit scharfen Augen

    Die Aufklärungsdrohne „Aladin“ ist ein Fluggerät für die Echtzeit-Luftaufklärung im Nah- und Nächstbereich. Um die Einsatzfähigkeit der deutschen Einsatzkompanie KFOR (DEU EinsKp KFOR) zu erhöhen, verfügt diese über genau dieses Fluggerät. Nun führten sie die erste erfolgreiche Flugkampagne einer deutschen Aufklärungsdrohne im Kosovo seit mehreren Jahren durch.


360° Grad

  • Suchtkranke sind oft verzweifelt und brauchen eine helfende Hand

    Nicht wegsehen - helfen!

    Sucht hat viele Gesichter. Sie können dick sein, oder dünn. Sie können einen Joint im Mund, oder eine Flasche an den Lippen haben. Oder aber man sieht sie kaum, da sie stets durch ein Handy oder einen Monitor verdeckt sind. Die vielen Facetten und Ausprägungen von Sucht machen es Vorgesetzten und Kollegen schwer, Betroffene zu erkennen. Mit der Zentralverfügung zum Umgang mit Abhängigkeitserkrankungen bietet das Zentrum Innere Führung (ZInFü) ihnen jedoch eine Hilfe zur Hilfe.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 31.03.15 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer