Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Sonderthemen > Übungen des Heeres > Goldener Schild 2011 

Goldener Schild

Hightech auf engstem Raum

Hightech auf engstem Raum (Quelle: Heer/PIZ Heer)

Mit der Divisionsübung „Goldener Schild“, eine der großen Übungen des Deutschen Heeres, bereitet sich die 10. Panzerdivision vom 30. Oktober bis 11. November im Gefechtssimulationszentrum des Heeres in Wildflecken auf künftige Einsätze vor.

Dazu nutzt die Division insbesondere die Erfahrungen aus vergangenen Einsätzen. Die Soldaten der „Löwendivision“ üben bei dieser computergestützten Stabsübung das Planen und Durchführen von Stabilisierungsoperationen in komplexen und dynamischen Einsatzszenarien.
10 Panzerdivision bereitet sich auf Großübung vor

Berichte

  • Brigadegeneral Langenegger informiert sich bei Kameraden

    Ausbildungsstand der Gebirgsjägerbrigade 23 auf hohem Niveau

    Mehrere hundert Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 übten jetzt im Gefechtssimulationszentrum des Heeres in Wildflecken. Bei der Divisionsrahmenübung „Goldener Schild“ 2011 trainierten die Gebirgsjäger aus Bad Reichenhall, Bischofswiesen und Mittenwald zusammen mit den Gebirgslogistikern und Gebirgsaufklärern aus Füssen und den Gebirgspionieren aus Ingolstadt sowie den Gebirgsfernmeldern aus Bad Reichenhall in einem komplexen Szenario.


  • Man sieht das Führungsteam des Gebirgsjägerbataillons 232.

    Gebirgsjägerbataillon 232 übt erstmals in aktueller Besetzung

    Mit einer ganz besonderen Herausforderung sind die Soldaten des Gebirgsjägerbataillon 232 nach Wildflecken gereist: Mit Ausnahme des Kommandeurs, Oberstleutnant Nikolaus Carstens, ist die Übung „Goldener Schild“ für alle Führungskräfte des Verbandes eine Premiere auf ihrem Dienstposten.


  • Viel Arbeit im Gefechtsstand des Gebirgsjägerbataillons 233.

    Die Zusammenarbeit im Team „Stab“ funktionierte

    „Die Eindrücke sind so frisch, dass wir natürlich erst noch eine genaue Auswertung machen müssen“, sagt Hauptmann Thomas Kuwan, der Presseoffizier des Bataillons, aber insgesamt sei man mit dem Ablauf der Übung „Goldener Schild“ 2011 sehr zufrieden.


  • Man sieht mehrere Offiziere im Gespräch

    „Goldener Schild“ intensiviert internationale Zusammenarbeit

    Als verstärkter Infanterieverband wird das Gebirgsjägerbataillon 231 im Jahr 2012 Teil der EUBattlegroup sein. Damit befindet sich das Bataillon, das dann voraussichtlich im Jahr 2013 als Ausbildungs- und Schutzbataillon in den Einsatz nach Afghanistan gehen wird, in der Vorbereitung für ganz unterschiedliche Aufträge.


  • Auf dem bild sieht man Hauptmann Tobias Fürst beim führten der Aufklärungskräfte

    Das Gedächtnis einer Aufklärungskompanie

    Das Gebirgsaufklärungsbataillon 230 ist mit Soldaten aus nahezu allen Kompanien des Bataillons bei der Übung „Goldener Schild“ 2011 vertreten. Spezialisten aus vier Kompanien stellen die 18 Mann starke Truppe um Kompaniechef Hauptmann Tobias Fürst. Er ist am Heimatstandort in Füssen der Chef der 2. Kompanie.


  • Auf dem bild sieht man Dietmar Frank

    Auch beim „Goldenen Schild“: Das Bundeswehr Sozialwerk ist immer dabei

    „Wenn es um das Bundeswehr Sozialwerk geht, bin ich der Ansprechpartner für die Soldaten in Danubien und natürlich auch in Wildflecken“, lächelt Leutnant Dietmar Frank. Schon lange ist er für das Bundeswehr Sozialwerk aktiv und auch bei der Übung „Goldener Schild“ 2011 rückt es nicht allzu sehr in den Hintergrund. Frank arbeitet bei der Übung im Brigadestab und bringt dort seine fachliche Expertise ein.


  • Hier sieht man den Brigadegeneral Langenegger bei der Übung „Goldener Schild 2011“

    Gebirgsjägerbrigade 23 übt in der Rhön: Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz

    Nach rund zwei Jahren nimmt erstmals auch wieder die Gebirgsjägerbrigade 23 an der Divisionsrahmenübung „Goldener Schild“ in Wildflecken teil. 2009 waren die Gebirgsjäger das letzte Mal in der Rhön, danach bis März 2011 im Auslandseinsatz. Brigadegeneral Johann Langenegger, der im Mai 2009 das Kommando über die Gebirgsjägerbrigade 23 übernommen hatte, äußerte sich auf dem Truppenübungsplatz über den Einsatz am Hindukusch, die Personallage des Verbandes und die Divisionsrahmenübung „Goldener Schild 2011“.


  • Rollenspieler auf dem Weg zur nächsten Lageeinspielung

    Rollenspieler beim „Goldenen Schild“: Wir verlassen häufig die Komfort-Zone

    Die Soldaten der White Cell sind die Meister der Lageeinspielungen und sie eint eine ganz besondere Fähigkeit: das schauspielerische Talent. Mit viel Liebe zum Detail schlüpfen sie in verschiedene Rollen. Diese reichen vom lokalen Bürgermeister, regionalen Polizeipräsident oder Journalisten bis zum Vertreter der Vereinten Nationen.


  • Generalleutnant von Butler zur Dienstaufsicht bei den Löwen

    Der Befehlshaber des Heeresführungskommandos, Generalleutnant Carl-Hubertus von Butler, besuchte die Divisionsübung „Goldener Schild“ 2011. Der Drei-Sterne-General trug sich nach seiner Ankunft und der Begrüßung durch den Kommandeur der 10. Panzerdivision, Generalmajor Erhard Bühler, in das Gästebuch der Division ein.


  • Das JVB-Team mit Besuchern aus Kroatien (Zebec

    Besucherbetreuung beim „Goldenen Schild“

    Erstmalig richtete die 10. Panzerdivision für die Übung „Goldener Schild“ ein „Joint Visitor Bureau“ (JVB) ein. Auf Deutsch könnte man auch „Besucherbetreuung“ sagen, hat sich aber dem internationalen Szenario der gesamten Übung angepasst. So kommen auch die Gästegruppen aus verschiedenen Ländern nach Wildflecken und werden vom JVB individuell betreut.


  • Lachende Soldaten sitzend an Tischen bei der Übungsplanung G4 Abteilung

    Nachschub fordert zum Vorausdenken auf – Die G4 Abteilung erfüllt vielfältige Aufträge

    „Der Taktiker mag den Kampf planen, wie er will. Wenn der Tank leer ist, wird es nicht funktionieren“, beschreibt Oberstleutnant Roger Hoffmann, der Brigadeingenieur der Panzerbrigade 12, die Aufgaben der G4-Abteilung. In der Übungslage sind die Männer um Abteilungsleiter Oberstleutnant im Generalstab (i.G.) Christian Köhler dafür verantwortlich, dass die Versorgung steht. Wichtig sind dafür Fakten und Zahlen.


  • Man sieht bewaffnete Soldaten des Sicherungszugs

    Auftrag: Sicherung

    Die Soldaten regeln die Einlasskontrolle an der Personen- und Fahrzeugschleuse. Hier ist die Zufahrt zum Gefechtstand. Posten und Streifen bewachen rund um die Uhr das Gelände. Sicherung des Brigadegefechtsstandes – so lautet der Auftrag des Sicherungszuges der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ aus Amberg beim „Goldenen Schild“.


  • Das Bataillon im Einsatz erleben

    Oberviechtacher Grenadiere üben mit komplettem Führerkorps

    Mit rund 60 Soldaten ist das Panzergrenadierbataillon 122 aus Oberviechtach beim „Goldenen Schild“ präsent. Dabei kann das Bataillon auf sein komplettes Führerkorps inklusive der Kompaniechefs zurückgreifen.


  • Auf dem Bild sieht man einen Stabsunteroffizier und einen Oberstabsgefreiten als Fahrer in einem LKW.

    Versorgung: Ohne sie geht nichts!

    Logistik sichert die Verfügbarkeit des richtigen Materials, in der richtigen Menge, im richtigen Zustand, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, für den richtigen Kunden, zu den richtigen Kosten. Das Logistikbataillon 4 aus Roding, sorgt während der Übung „Goldener Schild“ 2011 dafür, dass die Versorgung jederzeit „läuft“.


  • Gute Laune beim Führungspersonal des Panzerbataillons 104

    In kleiner Besetzung beim „Goldenen Schild“ 2011

    Eine Antenne und ein Fernmeldefahrzeug verraten die Position des Gefechtsstandes des Panzerbataillons 104. Der Verband aus Pfreimd ist ebenfalls beim „Goldenen Schild“ in Wildflecken vertreten: mit seinem Kommandeur, drei Portepee-Unteroffizieren und einer Hand voll Unterstützer. Das Team hat sich in einem engen Kellerraum in der Rhön-Kaserne eingerichtet.


  • Im Brigadegefechtstand wird eine eingehende Meldungen bearbeitet

    Pioniere: Sie müssen das Doppelte leisten

    45 Soldaten des Pionierbataillons 4 aus Bogen sind mit ihrem Kommandeur zur Unterstützung der Panzerbrigade 12 in Wildflecken eingetroffen. Hier sind sie im Gefechtsstand des Bataillons und in der Zelle Pioniere auf dem Brigadegefechtsstand eingesetzt.


  • Brigadegeneral Stephan Thomas im „Taktik-Zelt“ der Brigade

    Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz - Neue Herausforderungen für Panzerbrigade 12

    Drei Tage nach Beginn der Übung „Goldener Schild“ 2011 zieht die Führung der Panzerbrigade 12 eine erste positive Bilanz. Der Verband aus der Oberpfalz ist bereits „mit Betriebstemperatur“ in Wildflecken angekommen, und sein „zweiter Anzug“ sitzt.


  • Rückblick: Planungsarbeit beim „Goldenen Schild“ im Jahr 2001

    Ein besonderes Jubiläum: 10 Jahre „Goldener Schild“

    Eine computergestützte Übung, die Aktionen in Echtzeit errechnet, spart Haushaltsmittel und schont die Umwelt. Das Gefechtssimulationszentrum des Heeres in Wildflecken erfüllt diese Forderungen perfekt. So ist es nicht verwunderlich, dass die 10. Panzerdivision hier regelmäßig zu Gast ist.


  • Im Lagezentrum der 10. Panzerdivision

    Medientag während der Divisionsübung „Goldener Schild“ 2011 am 9. November

    Mit der Divisionsübung „Goldener Schild“ 2011, eine der größten Übungen des Deutschen Heeres, bereitet sich die 10. Panzerdivision im Gefechtssimulationszentrum des Heeres in Wildflecken auf künftige Einsätze vor. Vom 24. Oktober bis 12. November werden zeitweise bis zu 1.500 Soldaten der „Löwendivision“ auf der Grundlage ihrer eigenen Einsatzerfahrungen aus den Jahren 2010 und 2011 Führungsvorgänge optimieren und ihre Kernfähigkeiten schulen.


  • Auf dem Bild sieht man Horst Seehofer der eine Urkunde und ein Barett überreicht bekommt.

    Besondere Auszeichnung: Bayerns Ministerpräsident wird Ehrengrenadier

    Die Übung „Goldener Schild“ 2011 ist in vollem Gang. Doch für den Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 112, Major Heiko Diehl, ging es vorübergehend zurück in den Standort Regen. Hoher Besuch hatte sich angesagt: Der bayerische Ministerpräsidenten Horst Seehofer kam in den Bundeswehrstandort.


  • Sie waren die Ersten: Fernmelder haben ihre Verbindungen längst im Griff

    Während die Verbände der Panzerbrigade 12 aus Amberg in der vergangenen Woche den Standort Wildflecken erreichten, hatte eines der Bataillone seine Aufgabe längst erledigt: Das Fernmeldebataillon 4 aus Cham stellt die Verbindungen zwischen den einzelnen Gebäuden für die übende Truppe bereit.


  • Goldener Schild 2011: Die Übung beginnt

    Vor wenigen Tagen haben die Soldaten der 10. Panzerdivision erfahren, dass ihre Standorte aufgegeben oder zumindest verkleinert sowie Dienststellen umziehen werden. Nun hat die Frauen und Männer der „Löwendivision“ wieder der militärische Alltag erreicht: Im Gefechtssimulationszentrum in Wildflecken hat die Übung „Goldener Schild 2011“ begonnen.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 25.11.13


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer.aktuell.sonderthemen.uebungenheer.goldenerschild2011