Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Gedenkveranstaltung des Heeres: „Sich besinnen, wofür die Soldaten gestorben sind“

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf gedachte den Toten des Deutschen Heeres

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf gedachte in Koblenz den Toten des Deutschen Heeres (Quelle: Heer/Dana Kazda)

Koblenz, 24.11.2014.
Auf der Festung Ehrenbreitstein ist am 20. November der Gefallenen des Heeres gedacht worden. Bei der zentralen Gedenkfeier des Deutschen Heeres in Koblenz nahmen unter anderem der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf, und der ehemalige Innenminister Brandenburgs und frühere General der Bundeswehr, Jörg Schönbohm, teil.
zum Artikel

Weitere Top-Themen

  • Nach dem ersten Wechsel gehen die Athleten auf die Radstrecke nach Hawi im Norden der Insel

    Du bist ein Mann aus Eisen

    Jedes Jahr kehren die weltweit besten Sportler des Langdistanz-Triathlons an den Ort zurück, an dem er erfunden wurde: nach Hawaii. Beim legendären Ironman kämpfen die Athleten nicht nur gegen ihre Gegner – sondern vor allem gegen ihren inneren Schweinehund.


  • v.l.: Generalmajor Walter Spindler, Generalleutnant Jörg Vollmer, Generalmajor Bernd Schütt und Brigadegeneral Norbert Wagner

    Informationstag in Munster: „Das Heer ist gut aufgestellt und attraktiv“

    Generalleutnant Jörg Vollmer, Kommandeur Einsatz und Stellvertretender Inspekteur des Heeres, hat beim Informationstag am Ausbildungszentrum Munster vor aktiven und ehemaligen Angehörigen der Panzertruppen gesprochen. „Die afghanische Armee kann ihre Aufgaben erfüllen und die Menschen fangen an, ihren Sicherheitskräften zu vertrauen. Das ist der Erfolg unserer Soldaten“, so die Bilanz von Generalleutnant Vollmer zum Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch.


360° Grad

  • Auch nach dem ISAF-Einsatz sollen deutsche Soldaten in Afghanistan Dienst leisten. (Archivbild)

    Afghanistan: Regierung beschließt ISAF-Folgemission

    Auch nach dem Ende des ISAF-Einsatzes soll die Bundeswehr in Afghanistan bleiben. Das hat die Bundesregierung am 19. November beschlossen. Ab Januar 2015 sollen sich bis zu 850 Soldatinnen und Soldaten unter der Führung der NATO an der ISAF-Folgemission Resolute Support beteiligen. Der Bundestag muss dem noch zustimmen.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 24.11.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer