Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Geht doch! In nur zwei Monaten zum Telearbeitsplatz

Frau Doris Merbeht sitzt vor ihrem Computer am Schreibtisch

Doris Merbeth an ihrem Schreibtisch im Büro beim Kommando Heer (Quelle: Heer/Dana Kazda)

Strausberg, 28.08.2014.
Etwa 800 Beschäftigte der Bundeswehr üben derzeit ihren Dienst in Telearbeit aus. Die Verfahrensdauer zur Einrichtung eines Telearbeitsplatzes dauert von der Antragsstellung bis zur Genehmigung bis zu zwölf Monate. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen möchte mit der Agenda „Aktiv. Attraktiv. Anders. – Bundeswehr in Führung“ diesen Zeitraum auf die Hälfte reduzieren. Auch dadurch soll die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver werden. Doris Merbeth arbeitet seit Kurzem zu Hause. Warum sie sich für Telearbeit entschieden hat, lesen Sie hier.
zum Artikel

weitere top-themen

  • Im Hindernis „Eiswasser“ müssen die Soldaten durch kaltes Wasser, das ihnen bis zur Brust steht

    Nichts für Zartbesaitete – Die 262’er beim „Tough Mudder“

    Das größte Team im Startfeld: Am 09. August ging die 18-köpfige Mannschaft der 3. Kompanie des Luftlandeunterstützungsbataillons 262 beim „ToughMudder Rhein-Main-Hindernislauf 2014“ an den Start. Siebzehn Männer und eine Frau überquerten gemeinsam als Gruppe die fünfundzwanzig Hindernisse auf der 18 Kilometer langen Strecke.


  • Das Kleinfluggerät Zielortung kurz nach dem Start: Mit einem Feuerstrahl hebt die Drohne vom LKW ab

    Die Augen am Feind – 50. Flug der Drohne KZO

    Ein Jubiläum feierten jetzt die Soldaten des Aufklärungsbataillons 13 aus Gotha. Der 50. Flug des unbemannten Kleinfluggeräts Zielortung (KZO) markierte den Höhepunkt der Bataillonsübung „Verwegener Husar“ auf dem Truppenübungsplatz Bergen.


360° Grad

  • Von jetzt an ist das Kommando Heer in der von-Hardenberg-Kaserne

    Von jetzt an von-Hardenberg-Kaserne

    Strausberg - Nun ist es offiziell: Mit einem Festakt und mit einem Großen Zapfenstreich wurde die Liegenschaft Strausberg Nord am 23. August in von-Hardenberg-Kaserne umbenannt. Neben dem Innenminister des Landes Brandenburg, Ralf Holzschuher, und der Bürgermeisterin der Stadt Strausberg, Elke Stadeler, folgten zahlreiche Gäste und Besucher der Einladung des Inspekteurs des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf, zu der feierlichen Zeremonie in Strausberg.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 29.08.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer