Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

„Christmas Truce“: Menschlichkeit inmitten des Krieges

Das 2008 eingeweihte Denkmal erinnert an den Weihnachtsfrieden von 1914

Das 2008 eingeweihte Denkmal erinnert an den Weihnachtsfrieden von 1914 (Quelle: Heer/Andre Klimke)

Frankreich, Frelinghien, 17.12.2014.
Eine sternenklare Dezembernacht im Jahre 1914 in Flandern: Deutsche und britische Truppen liegen sich seit Wochen gegenüber - kein vor und kein zurück an der Westfront. Diese Nacht ist jedoch etwas Besonderes. Es fallen keine Schüsse. Es ist der Weihnachtsabend 1914. In der Heiligen Nacht kommt es zwischen Deutschen und Briten zur Verbrüderung. Fast 100 Jahre später, am 13. Dezember 2014, haben sich deutsche und britische Soldaten in Frelinghien erneut gegenüber gestanden. Diesmal, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.
zum Artikel

Weitere Top-Themen

  • Stabsgefreiter Klötzke bei der Blutspende

    Geraer Panzerpioniere bluten für „Support-German-Troops“

    Anfang dieses Monats ist fast die gesamte 4. Kompanie des Panzerpionierbataillons 701 beim „Haema Blutspendezentrum Gera“ zum Blutspenden angetreten. Die Aufwandsentschädigung von mehr als 2.500 Euro stellten die Soldaten als Spenden für „Support-German-Troops e. V.“ (SGT) zur Verfügung. Der Verein ist offizieller Partner des Soldatenhilfswerks der Bundeswehr.


  • Die Mannschaften beim Klettern für den guten Zweck

    24-Stunden-Spendenklettern: Route um Route für einen guten Zweck

    24 Stunden ununterbrochen klettern, um Spenden für soziale Einrichtungen zu sammeln: Bereits zum vierten Mal in Folge veranstaltete der Deutsche Alpen Verein (DAV) zusammen mit der Gebirgsjägerbrigade 23 aus Bad Reichenhall das 24-Stunden-Spendenklettern. Insgesamt zwölf Mannschaften haben sich der sportlichen Herausforderung in Bischofswiesen gestellt.


360° Grad

  • Als Kontingentführer ist Oberst Zeyer für die rund 700 deutschen Soldaten im Kosovo verantwortlich.

    Interview: Lage im Kosovo ist „ruhig, aber nicht stabil“

    Rund 700 deutsche Soldaten sind aktuell im Kosovo stationiert. Welche Aufgaben sie dort haben und wie sie zur Stabilität des Landes beitragen, ist der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Es ist dennoch gut, dass sie da sind: Ihr Kommandeur, Oberst Siegfried Zeyer, beschreibt die Situation vor Ort als „schwer berechenbar.“



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 17.12.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer