Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Die Grundausbildung – Tür in eine neue Zukunft

Die Ausbildungsgruppe übt mit dem Gewehr G36

Ausbildungsgruppe übt mit dem Gewehr G36 (Quelle: Heer/Daniel Maier)

Mittenwald, 30.01.2015.
Mit der Grundausbildung öffnet sich für die Rekruten die Tür auf dem Weg in eine neue Zukunft. Körperliche und geistige Herausforderungen, aber auch Kameradschaft und Teamgeist prägen die jungen Soldaten. Zum Jahresbeginn haben nun 136 Rekruten bei der Ausbildungs- und Unterstützungskompanie des Gebirgsjägerbataillons 233 am Standort Mittenwald ihre Grundausbildung angetreten. Hier werden die Männer und Frauen, unabhängig von ihrer Folgeverwendung in der Bundeswehr, in den nächsten drei Monaten ausgebildet.
zum Artikel

Weitere Top-Themen

  • Brigadegeneral Jack van Maaswall im Interview mit der Pressestelle der DSK

    Richtungsweisende Zusammenarbeit: die Deutsch-Niederländische Heereskooperation

    Deutschland und die Niederlande - nicht nur durch ihre geografische Nähe sind die beiden Nachbarländer eng miteinander verbunden. Auch durch kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen besteht in vielerlei Hinsicht ein besonderer Zusammenhalt. Auf sicherheitspolitischer Ebene arbeiten Deutsche und Niederländer bereits seit 1995 im I. Deutsch-Niederländischen Korps erfolgreich zusammen. Mit der Integration einer niederländischen Kampftruppenbrigade in die Division Schnelle Kräfte (DSK) ist die deutsch-niederländische Zusammenarbeit im vergangenen Jahr auf eine ganz neue Stufe gestellt worden.


  • Zwei Fußballer suchen in einem Waldstück nahe der Kaserne in Mittenwald Material für ein Feuer

    U-23 der SpVgg Greuther Fürth lernt das Überleben beim Gebirgsjägerbataillon 233

    Am Isarhorn, in der Nähe der Edelweißkaserne, hatten die Fußballer für zwei Tage ihr Lager aufgeschlagen. Unter der Anleitung eines Ausbilders aus dem Gebirgsjägerbataillon 233 mussten Unterstände als Schutz gegen Schnee und Kälte errichtet werden. Etwas wärmer wurde es für die Spitzensportler erst, als sie ihre kleinen Feuerstellen selbst zum Brennen brachten.


360° Grad

  • Offenbart überraschende Ergebnisse: Die Studie „Innere Führung in Zahlen“.

    „So, dass man noch in 20 Jahren zusammenarbeiten kann“

    7.744 Soldaten nahmen an der Befragung teil, die das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr im Jahr 2013 zur „Inneren Führung“ in den Streitkräften durchgeführt hat. Herausgekommen ist die Studie „Innere Führung in Zahlen“, die jetzt erschienen ist. Über die – teils überraschenden – Ergebnisse der Untersuchung sprach der Redakteur des Landeskommandos Brandenburg mit den Autoren Frau Prof. Dr. Angelika Dörfler-Dierken und Hauptmann Robert Kramer.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 30.01.15 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer