Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Auf dem höchsten Gipfel der Schweiz (Teil 1): Der Aufstieg beginnt

Der Hochgebirgsjägerzug des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall beim Zustieg zur Monte Rosa Hütte vor dem Matterhorn

Der Hochgebirgsjägerzug des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall beim Zustieg zur Monte Rosa Hütte vor dem Matterhorn (Quelle: Heer/Johannes Schmid)

Bad Reichenhall / Zermatt, 15.04.2014.
Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall standen am 20. März auf dem höchsten Gipfel der Schweiz. Im Rahmen ihrer alljährlichen Hochgebirgsausbildung war die Skihochtour auf die Dufourspitze der Höhepunkt einer zehntägigen Ausbildung im schweizerischen Andermatt.
zum Artikel

Weitere Top-Themen

  • Generalleutnant zeichnete den Notenbesten mit dem Inspekteur-Preis aus

    Deutsche Offizierbriefe für französische Kadetten

    Anlässlich der Verleihung des Offizierbriefs an die Absolventen des Heeresoffizieranwärterjahrgangs 83/1 nahmen der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf, und sein französischer Counterpart, der Oberbefehlshaber des französischen Heeres, General Bertrand Ract Madoux, an einem Appell teil. Dabei erhielten drei französische Kadetten den deutschen Offizierbrief. Der Kommandeur der Offizierschule des Heeres (OSH), Brigadegeneral Christian Westphal hatte die Generale nach Dresden geladen.


  • Fallschirmjäger und der Diensthund Oskar zeigten, was sie drauf haben

    Mit Mann und Hund: Angriff nach Luftlandeoperation

    Das verstärkte Fallschirmjägerbataillon 261 aus Lebach übte im Gefechtsübungszentrum des Heeres (GÜZ) den „Angriff nach Luftlandeoperation“. Dieses Szenario ist für die Infanteristen aus dem Saarland die „Königsdisziplin“.


360° Grad

  • Bei der NATO-Übung Cold Response waren besonders Spezialkräfte und spezialisierte Kräfte im Fokus

    Fernspäher allein in Fjordland

    Am 19. März endete das NATO-Manöver „Cold Response 2014“ nördlich der norwegischen Stadt Narvik. Hier trainierten neun Tage lang 16.000 Soldaten aus 16 Nationen den Winterkampf. Deutsche Soldaten der Fernspählehrkompanie 200 aus Pfullendorf waren von der ersten Minute an draußen im Gefechtsfeld.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 15.04.14 | Autor: 


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer