Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Irak-Unterstützung: Erstes Einweiser-Team auf dem Weg

Soldaten stehen im Halbkreis vor der Transall zusammen

Abflug des Einweiser-Teams (Quelle: Brummel e.V. /Catrin Bonse)

Hohn, Schleswig-Holstein, 19.09.2014.
Am 19. September sind sieben Soldaten vom Flugplatz Hohn bei Rendsburg aus in den Nordirak geflogen. Vorübergehend werden sie dort bei der Einweisung in die Bedienung von Waffen unterstützen, die aus Beständen der Bundeswehr geliefert werden. Das Team besteht aus sechs Soldaten der Luftlandebrigade 26 und einem Sanitäter.
zum Artikel

weitere top-themen

  • Die Delegationschefs aller beteiligten Nationen sitzen zum Briefing in einem Raum zusammen

    Combined Endeavor: Weltweit größte Übung ohne Schall und Rauch

    Von Ende August bis Mitte September ist die multinationale Führungsunterstützungsübung „Combined Endeavor“ gelaufen. Die größte militärische IT-Übung bietet seit 20 Jahren die einzigartige Möglichkeit, das Zusammenwirken mit anderen Nationen in einem komplexen Netzwerk verschiedener Systeme zu trainieren und auszubilden. Bereits zum fünften Mal ist Hauptfeldwebel Marco Bachmann mit dabei. Er ist Teil eines Expertenteams und bereitet unter anderem Workshops im Rahmen der Übung vor.


  • Ein Scharfschütze hat sich mit Tarnschminke im Gesicht und Zweigen an der Uniform getarnt

    Der Scharfschütze: Geistig fit, körperlich robust

    Sie sind gut ausgebildet, körperlich topfit und agieren häufig verdeckt. Die Rede ist hier von den Scharfschützen. Viele haben sich schon einmal die Fragen gestellt: Wer sind diese Männer und Frauen? Was machen sie und vor allem, wie wird man überhaupt ein Scharfschütze? Das Interview mit dem Scharfschützenzugführer Hauptfeldwebel Nico H. des Gebirgsjägerbataillons 233 soll die wichtigsten Fragen klären und einen Einblick bieten.


360° Grad

  • Soldat hält Gesicht von Übungspuppe für Mund-zu-Mund-Beatmung

    Die entscheidenden Minuten

    Ein Knall, ein Schrei – Es sind Kameraden verwundet. Im Auslandseinsatz kann es vorkommen, dass kein Arzt in unmittelbarer Nähe oder in absehbarer Zeit vor Ort sein kann. Deshalb werden seit 2010 Einsatzersthelfer B (EEH-B) ausgebildet. Planmäßig soll jedes Fahrzeug im Einsatz mit mindestens einem EEH-B besetzt sein. Doch was machen diese Soldaten und wer sind sie? Einer von ihnen ist Hauptfeldwebel David Wollenhaupt. Er ist Ausbilder in der 1. Kompanie des Feldwebel- / Unteroffizieranwärter-Bataillon 1 in Sondershausen und absolviert gerade in der Fachschule Rettungsdienst in Koblenz seine Ausbildung zum Einsatzersthelfer B.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 22.09.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer