Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung am Bendlerblock

Ein Soldat stellt einen Schutzanzug für die Kampfmittelabwehr vor

Ein ungewohntes Bild: Ein Soldat im Kampfmittelabwehr-Schutzanzug (Quelle: Bundeswehr/Jane Hannemann)

Berlin, 02.09.2014.
Traditionsgemäß öffnete am Tag der offenen Tür der Bundesregierung Ende August auch das Bundesministerium für Verteidigung seine Türen. Im Herzen von Berlin informierten sich am letzten Wochenende rund 7.300 Bürgerinnen und Bürger über die Bundeswehr als Arbeitgeber. Das Heer war wie bereits in den letzten Jahren mit einer breiten Palette an Technik und Ausrüstung vertreten.
zum Artikel

weitere top-themen

  • Auf der Uniformjacke ist das neue Ärmelabzeichen zu sehen

    Premiere: Deutscher General ist Chef des Stabes bei USAREUR

    Das ist schon etwas ganz Besonderes: Lieutenant General Donald M. Campbell Jr., der Oberbefehlshaber der U.S. Army in Europa (USAREUR), ernennt Brigadegeneral Markus Laubenthal zum Chef seines Stabes. Damit ist Laubenthal der erste Bundeswehrsoldat, der diesen exponierten Dienstposten wahrnimmt. Mit einer kleinen Zeremonie in der Wiesbadener Lucius D. Clay Kaserne wurden er und seine Familie im Kreise der neuen Kameraden Willkommen geheißen.


  • „Plakativ“- Panzerbataillon 203 lädt zum Gästeschießen 2014 ein

    „Meet and Greet“ beim Gästeschießen des Panzerbataillons 203

    Mehr als einfach nur Schießen – Freunde, Förderer, Vertreter aus Politik und den Patengemeinden nahmen in Augustdorf am diesjährigen Gästeschießen des Panzerbataillons 203 teil. Als ein Höhepunkt der Öffentlichkeitsarbeit vertieft das Schießen die Bindungen zu den Patengemeinden des Bataillons und zu den Bürgerinnen und Bürgern in und um Augustdorf.


360° Grad

  • Frau Doris Merbeht sitzt vor ihrem Computer am Schreibtisch

    Geht doch! In nur zwei Monaten zum Telearbeitsplatz

    Etwa 800 Beschäftigte der Bundeswehr üben derzeit ihren Dienst in Telearbeit aus. Die Verfahrensdauer zur Einrichtung eines Telearbeitsplatzes dauert von der Antragsstellung bis zur Genehmigung bis zu zwölf Monate. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen möchte mit der Agenda „Aktiv. Attraktiv. Anders. – Bundeswehr in Führung“ diesen Zeitraum auf die Hälfte reduzieren. Auch dadurch soll die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver werden. Doris Merbeth arbeitet seit Kurzem zu Hause. Warum sie sich für Telearbeit entschieden hat, lesen Sie hier.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 02.09.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer