Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Welttag der humanitären Hilfe

Ein Soldat steht vor einer UN-Fahne

Auch die Bundeswehr ist an humanitären Missionen beteiligt (Quelle: Bundeswehr/Thomas Brandt)

Strausberg, 19.08.2014.
Humanitäre Helfer helfen dort, wo andere nicht hingehen können oder hingehen wollen. Mit dem „Welttag der humanitären Hilfe“ am 19. August gedenken die Vereinten Nationen denjenigen Menschen, die in humanitären Hilfseinsätzen ihren Beitrag leisten – und nicht selten dabei ihr Leben riskieren.
zum Artikel

weitere top-themen

  • Zwei Soldaten hängen in einem Kletternetz

    Kraft, Ausdauer und Willensstärke

    „Teamgeist entwickeln, an seine Grenzen kommen und über sie hinauswachsen.“ Das ist das Ziel für die gemeinschaftliche Bewältigung der sogenannten Hindernisbahn mit besonderen Anforderungen. Rund 40 Soldatinnen und Soldaten der Stabs- und Fernmeldekompanie der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ haben während des Truppenübungsplatzaufenthaltes in Bergen das Angebot von Kompaniechef, Major Jochen Koch, genutzt und gemeinschaftlich die anspruchsvollen Hindernisse überwunden.


  • Die Drohne: Kleinfluggerät für Zielortung – kurz KZO – nach dem Start

    Vorbereitung auf das kommende Einsatzjahr

    Intensive Ausbildung für die kommenden Einsatzverpflichtungen – das war der Zweck des Übungsplatzaufenthaltes „Wettiner Heide“. Rund 1.200 Soldaten aus vier Bataillonen und der Stabsfernmeldekompanie der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ übten zwei Wochen lang auf dem Truppenübungsplatz Bergen. Die Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ stellt als Leitverband im Einsatzjahr 2015 Kräfte für die Auslandseinsätze des Deutschen Heeres.


360° Grad

  • Ein Gebäude der Liegenschaft Strausberg Nord. Die Liegenschaft erhält am 23.08. den Namen „von-Hardenberg-Kaserne“

    Kommando Heer lädt Strausberger Bevölkerung ein

    Bisher hieß sie einfach „Liegenschaft Strausberg Nord“. Die Kaserne, in der das Kommando Heer seine neue Heimat gefunden hat, erhält nun einen Namen. Am 23. August lädt das Kommando Heer die Strausberger Bürgerinnen und Bürger in die Liegenschaft „Strausberg Nord“ ein. Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Bruno Kasdorf, will mit dem höchsten militärischen Zeremoniell, dem Großen Zapfenstreich, den Strausbergern sein Kommando vorstellen. Ein Teil dieser Veranstaltung wird die Umbenennung der Kaserne in „von-Hardenberg-Kaserne“ sein.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 20.08.14 | Autor: PIZ Heer - Referat Medien


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/heer?uri=ci%3Abw.heer