Startseite Heer

Sie sind hier: Startseite 

1. Panzerdivision

Das Verbandsabzeichen der 1. Panzerdivision

Die 1. Panzerdivision, mit Sitz des Divisionsstabes in Hannover – der Patenstadt der 1. Panzerdivision – ist der Großverband des Deutschen Heeres in Norddeutschland. Mit ihren rund 19.000 Soldatinnen und Soldaten ist die 1. Panzerdivision in acht Bundesländern stationiert. Neben den Standorten in Niedersachsen befinden sich Verbände in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Zur Durchführung ihrer vielfältigen Aufgaben ist der 1. Panzerdivision eine breite Palette an Truppenteilen unterstellt - im Kern die drei Brigaden, die Panzerlehrbrigade 9 in Munster, die Panzerbrigade 21 in Augustdorf und die Panzergrenadierbrigade 41 in Torgelow. Zur möglichst umfassenden Unterstützung aller Aufgaben verfügt die Division derzeit noch über Kräfte der Kampf- und Einsatzunterstützung als Divisionstruppen. Hierzu zählen das Artillerieregiment 100 in Mühlhausen, das Pionierregiment 100 in Minden, das Aufklärungslehrbataillon 3 in Lüneburg, das Fernmelderegiment 1 und das Logistikbataillon 3 in Rotenburg/Wümme sowie die Divisions-Stabskompanie in Hannover.

Die Kräfte der Heeresflugabwehr, das Flugabwehrlehrregiment 6 in Lütjenburg und die leichte Flugabwehrraketenlehrbatterie 610 in Todendorf/Panker, waren die ersten Truppenteile, die im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr im Mai 2012 aufgelöst wurden. Die ABCAbwehr-Kräfte mit dem ABCAbwehrbataillon 7 aus Höxter und der leichten ABCAbwehrkompanie 110 aus Sonthofen wurden zum 1. April 2013 der Streitkräftebasis unterstellt. Zum 1. Juli 2013 wurde die Panzergrenadierbrigade 41 als nunmehr dritte Brigade und das Fernmeldebataillon 610 in Prenzlau der 1. Panzerdivision unterstellt.

Im neustrukturierten Heer wird die 1. Panzerdivision als eine von zwei mechanisierten Divisionen für das gesamte Spektrum heutiger und künftiger Einsätze verantwortlich sein. Zugleich leistet die 1. Panzerdivision, wenn angefordert, Nothilfe und Unterstützung im eigenen Land; das konnten bis zu 7000 Soldatinnen und Soldaten beim Hochwassereinsatz an der Donau und Elbe im Juni 2013 eindrucksvoll unter Beweis stellen. Nach dem erfolgreichen Bestehen im letzten Einsatz, 2011 bis 2012, erhöht die 1. Panzerdivision nun im Jahr 2013 ihre Einsatzbereitschaft durch sorgfältige Auswertung der Einsätze, intensive Ausbildungs- und Übungstätigkeit sowie durch die Erstausbildung junger Soldatinnen und Soldaten. Parallel sind ständig einzelne Soldaten oder ganze Verbände im Einsatz, weitere halten sich bereit als Reservekräfte speziell für den Balkan oder als schnelle Eingreifkräfte für NATO und EU. Nach intensiver Vorbereitung wird die 1. Panzerdivision im Jahr 2014 erneut Verbände, einzelne Soldaten und Fähigkeiten im Rahmen der Aufgabe als „Leitdivision“ des Heeres in die Einsätze unter den dann vorliegenden Rahmenbedingungen entsenden.


Musikreise durch die Jahrhunderte für Hannoveraner Kids

Vorweihnachtliche Weisen dargebracht vom Heeresmusikkorps Hannover

Vorweihnachtliche Weisen dargebracht vom Heeresmusikkorps Hannover (Quelle: 1. Panzerdivision/Rien)

Hannover, 05.12.2013.
Zum traditionellen Adventskonzert der 1. Panzerdivision in der hannoverschen Hof- und Stadtkirche Sankt Johannis begrüßte Generalmajor Carsten Jacobson und Stadtsuperintendent Martin Heinemann rund 200 Gäste. Neben aktiven und ehemaligen Angehörigen der Division waren auch Vertreter von Kirche, Politik und Wirtschaft der Einladung gefolgt. Für festlichen und vorweihnachtlichen Musikgenuss sorgte das Heeresmusikkorps Hannover.
zum Artikel


Profis zu Land und unter Wasser: Pioniertaucher trainieren Unterwassersprengen

Hohe Wasserfontäne, dumpfes Donnergrollen – Sprengerfolg in Nitzow

Hohe Wasserfontäne, dumpfes Donnergrollen – Sprengerfolg in Nitzow (Quelle: Heer/Vanessa Wemmer)

Regelmäßig trainieren die Pioniertaucher des Panzerpionierbataillons 803 aus Havelberg auf dem Wasserübungsplatz bei Nitzow im Landkreis Stendal. Das Training ist Teil der umfassenden und hochwertigen Ausbildung dieser Soldaten und zielt darauf ab, die Taucher auf den Ernstfall vorzubereiten. Während eines Einsatzes müssen die Soldaten ihr Wissen und ihre Fähigkeiten wie selbstverständlich anwenden können. Dann muss jeder Handgriff sitzen.
zum Artikel


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 14.01.14 | Autor: Redaktion Heer


http://www.deutschesheer.de/portal/poc/1div?uri=ci%3Abw.heer_1div